Erxleben l In Regie des Landkreises Börde als Träger der Sekundarschule Erxleben und damit Hauptnutzer soll die Sporthalle in Erxleben umgebaut und umfassend saniert werden. Astrid Klein vom Bauamt der Verbandsgemeinde Flechtingen stellte die Ausbaupläne nach Abstimmung mit dem Landkreis Börde dem Erxleber Gemeinderat vor.

Demnach soll die Halle in der Mitte eine Trennwand bekommen, um zwei Klassen gleichzeitig Unterricht zu ermöglichen. Fußboden, Spielfelder für alle möglichen Ballsportarten sowie Regie- und Spielanzeigen werden für beide Hallenteile separat erneuert. Der Grundriss der Halle bleibt erhalten, was aus statischen Gründen auch gar nicht anders möglich sei, betonte die Bauamtsmitarbeiterin.

Landkreis ist Schulträger

Im hinteren Bereich des vorhandenen Komplexes wird nach dem Entwurf ein Turn- und Gymnastikraum angebaut, der es einer dritten Klasse ermöglicht, Sportunterricht zu absolvieren - mit Blick auf den geplanten Schulersatzneubau einer Grundschule am jetzt schon bestehenden Schulkomplex.

Gemeinderätin Kornelia Gummert äußerte ihre Bedenken, dass der Platz für eine zusätzliche Schule ausreichend sei, wo es schon jetzt mit einer Schule zu Engpässen kommen würde. Bauamtsleiterin Ursula Genz meinte jedoch, der vorliegende Entwurf sei entsprechend abgestimmt.

Turnraum als Anbau

Künftig befindet sich der Eingang zur Halle in der Mitte des Komplexes. Die Umkleide- und Sanitärräume erhalten eine neue Anordnung, ebenso die Aufbewahrungsräume für Sportgeräte und Materialien.

Um in den Genuss einer Förderung aus dem Stark-III-Programm zu kommen, berücksichtigt die Planung eine barrierefreie Nutzung sowie eine Reihe von energieeffizienten Maßnahmen wie eine Photovoltaikanlage und moderne thermische Maßnahmen für Fenster, Türen, Strom, Wasser, Heizung und Belüftung.

Neue Anordnung der Räume

Zu den Investitionskosten gibt es aufgrund der Entwurfsplanung gegenwärtig lediglich Schätzungen. Sie liegen derzeit bei 2,6 Millionen Euro, die Planungskosten bei rund 463.000 Euro.

Der Antrag auf Fördermittel aus Stark III muss spätestens am 9. Februar 2018 beim Land vorliegen. Dann endet nämlich die Beantragungsfrist für die nächste Periode des Stark-III-Programmes.

2,6 Millionen Euro Kosten

Die Halle soll für eine Realisierung des Vorhabens von der Gemeinde Erxleben auf den Landkreis Börde übertragen werden, damit dieser als Hauptnutzer auch die Regie über die Baumaßnahme übernimmt. Wann saniert und ausgebaut werden kann, steht derzeit noch nicht fest, zunächst muss abgewartet werden, ob eine Förderung gewährt werden kann.

Neben dem Schulsport steht die Sporthalle am Nachmittag und Abend sowie an den Wochenenden weiter den örtlichen Vereinen für Training und Turniere zur Verfügung. Welche internen Regelungen es bezüglich der Gebühren und Kosten dann geben wird, steht derzeit noch nicht fest. Hierzu müssen gesonderte Regelungen und Festlegungen mit dem Landkreis als Träger der Halle vereinbart werden.