Haldensleben l Nur kurz währte der Optimismus von Detlef Furchheim, am Donnerstag holte den Reeder aus dem thüringen Roßleben die Realität ein: Er wird mit seiner geplanten Schiffstouristik „Haldenslebener Roland“ doch nicht in der Kreisstadt vor Anker gehen. Anfang des Jahres hatte er noch geplant, die Fahrgastschifferei auf dem Mittellandkanal zu übernehmen. Dieses Vorhaben ist nun geplatzt.

Mehrere Gründe hätten zum Rückzug geführt, berichtet der auch als „Captain Fu“ bekannte Furchheim. Sowohl der Kapitän als auch der Matrose, die bisher auf dem Fahrgastschiff ihre Arbeit verrichtet haben, hätten nach ihrer Arbeitslosmeldung woanders angeheuert, sagt Furchheim. Aber ohne Kapitän und Matrose könne ein Schiff nun einmal nicht fahren, so der Reeder weiter.

Kein Kapitän, kein Liegeplatz

Zudem hatte Furchheim nach eigenen Angaben auch noch keinen sicheren Liegeplatz in Haldensleben. Den Anleger an der Zollstraße hätte er gern weiter genutzt, allerdings nur, wenn dieser eingezäunt werde, um Unbefugten den Zugang zur Liegestelle und dem Schiff zu verwehren. Dagegen spricht aber, dass der zuständigen Wasserstraßenbehörde jederzeit ein offener Zugang zum Mittellandkanal gewährleistet werden muss. „Das Umfeld kann nicht so einfach umgestaltet werden“, sagt Furchheim.

Darüber hinaus hätte Furchheim jemanden vor Ort benötigt, der die Schifftouren auch organisiert. Darum hatte sich in den vergangenen Jahren Madeleine Galle bei der UHH Umschlags- und Handelsgesellschaft Haldensleben mbH gekümmert. Doch die UHH hatte sich zum Ende des vergangenen Jahres aus der Fahrgastschifferei zurückgezogen und den Pachtvertrag mit dem Eigentümer des Fahrgastschiffes „Haldenslebener Roland“ nicht mehr verlängert. „Den Ticketverkauf hätte ich gern über das Bahnhofscenter absichern lassen“, erklärt Furchheim, „doch ich hätte auch jemanden für ein Büro vor Ort gebraucht, um alles hier zu organisieren. Diese ganzen Probleme kann ich von Roßleben aus nicht lösen, aber jeden Tag zu fahren geht ja auch nicht.“ Immerhin liegen gut 150 Kilometer zwischen Haldensleben und „Captain Fus“ Heimatstadt.

Mit Furchheims Entscheidung werden also keine Ausflüge mehr mit dem Schiff auf dem Mittellandkanal ab Haldensleben stattfinden. „Alle Anfragen, die bei uns dazu für 2018 eingegangen waren, hatten wir gesammelt und weitergeleitet. Feste Buchungen haben wir nicht mehr angenommen, denn wir wussten ja, dass wir Ende 2017 die Fahrgastschifferei einstellen“, erklärt UHH-Geschäftsführer Hergen Hanke auf Volksstimme-Nachfrage.