Kandidaten für die Haldensleber Stadtratswahl

CDU:

Mario Schumacher;

Ann Fabini

Jan Braunsberger

Nadja Peters

Christian Schrader

Marlis Schünemann

Tim Teßmann

Karin Bode

Enrico Keil

Johannes Eduard Voß

Rüdiger Ostheer

Thomas Seelmann

Nico Schmidt

Michael Englerth

Sascha Oldenburg

Michael Piehl

Bündnis 90/Die Grünen:

Anja Reinke

Bodo Zeymer

Klaus-Dieter Albrecht

Egbert Hoppe

Martin Hoffmann-Mardorf

Die Linke:

Guido Henke

Roswitha Schulz

Klaus Czernitzki

Dagmar Müller

Holger Kersting

Christel Hintze

Hagen Bergmann

Andre Franz

Pro Althaldensleben:

Holger Eckhard Bannat

Kerstin Anna Bruer

Karina Froh

Reinhard Wolfgang Schreiber

Rainer Schulze

Patrick Thräne

Susann Venohr

SPD:

Bernhard Hieber

Katharina Zacharias

Manfred Blume

Ellen Mardorf

Thomas Becker

Gesa Oxe

Joachim Hoeft

Ilona Pannicke

Jens Heusmann

Rainer Lütge

FDP:

Burkhard Braune

FUWG:

Thomas Feustel

Thomas Herrmann

Dirk Lenz

Petra Thormeier

Enrico Grelle

Denis Meiser

Andy Glassl

Stefanie Deter

Erik Deter

Michael Reiser

Ronald Juhl

AfD:

Wolfgang Rehfeld

Nadine Brennecke

Alfred Karl

Sigrid Ursula Walkemeyer

Maik-Walter Wiese

Sabrina Püschel

Andreas Frenzel

Bürger für Bürger:

Boris Kondratjuk

Gisela Kondratjuk

Katrin Kinnemann

Dirk Hebecker

Hermann-Gerhard Ortlepp

Jan Hoffman

Holger Dragon

Michael Pekok

Anita Hetscher

Bürgerbewegung HDL:

Birgit Kolbe

Hans-Werner Stier

Michael Schumann

Doris Trautvetter

Jutta Schlechter

Michael Deutschmann

Stefan Scholz

Carsten Kolbe

Chris Wurzel

Sebastian Koch

Haldensleben l Der städtische Wahlausschuss hat getagt. Bei seiner Sitzung bestätigte das Gremium die Zulässigkeit aller Bewerber. Im Anschluss teilte die Verwaltung aber nur mit, wie viele Kandidaten für die einzelnen Parteien und Wählergruppen antreten. Die Namen blieben zunächst unter Verschluss. Die Verwaltung erklärte, dass erst die Veröffentlichung im Stadtanzeiger als amtlichem Mitteilungsblatt abgewartet werden solle. Die ist nun erfolgt.

Eine Übersicht der Kandidaten findet sich im nebenstehenden Info-Kasten. Sie gehören zu sechs Parteien und vier Wählergruppen. Der Stadtrat verfügt über insgesamt 28 Sitze. Die Reihenfolge der Namen auf den Listen spielt keine Rolle, denn bei der Stadtratswahl handelt es sich um eine Personenwahl. Das bedeutet: Jeder Wähler hat drei Stimmen, die er beliebig auf Kandidaten verteilen kann. Dabei ist es auch möglich, bei einem Kandidaten mehrere Kreuze zu machen. Stimmen für Wahllisten können nicht abgegeben werden.

Zusätzlich sind weitere Stimmen bei der gleichzeitig stattfindenden Europa- und bei der Kreistagswahl zu vergeben. In den Ortschaften stehen darüber hinaus Ortsratswahlen an. Auch hier können Wähler drei Mal ihre Stimme vergeben.

Wahlbenachrichtigungen ab 15. April

„Die Wahlbenachrichtigungen werden zwischen dem 15. April und dem 5. Mai versandt“, heißt es seitens der Stadt. „Nach dem Erhalt können dann auch die Briefwahlunterlagen angefordert werden.“ Wer keine Wahlbenachrichtigung bekommt, sich aber für wahlberechtigt hält, kann einen Blick ins Wählerverzeichnis werfen. Das ist vom 6. bis zum 10. Mai im Bürgerbüro am Markt möglich. Falls Daten falsch oder unvollständig sind, kann bis Freitag, 10. Mai, um 12 Uhr ein Antrag auf Berichtigung des Wählerverzeichnisses gestellt werden.

Anträge auf Wahlscheine können bis Freitag, 24. Mai, um 18 Uhr gestellt werden - unter bestimmten Voraussetzungen (etwa plötzliche Erkrankung) auch noch am Wahltag bis 15 Uhr. „Verlorene und nicht rechtzeitig zugegangene Wahlscheine werden nicht ersetzt“, heißt es seitens der Verwaltung. „Die Abholung von Wahlschein und Briefwahlunterlagen für einen anderen ist nur möglich, wenn die bevollmächtigte Person vom Wahlberechtigten bereits auf dem Wahlscheinantrag benannt wurde oder die Berichtigung zur Empfangnahme der Unterlagen durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht nachgewiesen wird.“

Es soll insgesamt 14 Wahllokale geben. Dabei handelt es sich um das Bürgerbüro, die Boye-Schule, die Kulturfabrik, die Alstein-Schule, die Kreisvolkshochschule, die Kästner-Schule, die Nathusius-Schule, das DRK-Seniorenzentrum Am Kamp sowie das Mozartcafé Hegner in der Wedringer Straße in Althaldensleben. In den Ortsteilen gibt es folgende Wahllokale: Feuerwehrgerätehaus Satuelle, Dorfgemeinschaftshaus Wedringen, Feuerwehrgerätehaus Uthmöden, das Bürgerhaus in Hundisburg und das Büro der Bürgermeisterin und der Vereine in Süplingen.

Die Stadtverwaltung sucht weiterhin nach Wahlhelfern. Sie erhalten ein sogenanntes „Erfrischungsgeld“. Interessenten können sich bei der Stadtwahlleiterin unter sabine.wendler@haldensleben.de melden.