Coronavirus

Versandriese Hermes baut in Haldensleben ein Reservelager zum Impfzentrum um

Große Unternehmen wie der Versandriese Hermes Fulfilment oder der Automobilzulieferer Ifa in Haldensleben impfen ihre Mitarbeiter in eigens dafür umgebauten Räumlichkeiten. Nun können sich auch kleinere Betriebe, Institutionen und Vereine für derartige Impfaktionen anmelden.

Von Juliane Just
Im Versandzentrum von Hermes Fulfilment in Haldensleben werden Mitarbeiter auf zwei Impfstrecken vom Betriebsarzt geimpft. Dafür wurde ein riesiges Reservelager umgebaut.
Im Versandzentrum von Hermes Fulfilment in Haldensleben werden Mitarbeiter auf zwei Impfstrecken vom Betriebsarzt geimpft. Dafür wurde ein riesiges Reservelager umgebaut. Foto: Juliane Just

Haldensleben - Eine riesige Fläche ist mit Absperrband versehen. Hier, wo normalerweise Paletten lagern, wird derzeit auf Hochtouren geimpft. Das Logistikzentrum von Hermes Fulfilment in Haldensleben hat ein Reservelager kurzerhand zum Impfzentrum umgebaut. Über den betriebsärztlichen Dienst können hier am Tag bis zu 240 Mitarbeiter auf zwei Strecken geimpft werden.

„Das Angebot gilt für insgesamt 3500 Mitarbeiter an mehreren Standorten“, sagt Stefan Nießen, Betriebsleiter von Hermes Fulfilment in Haldensleben. Dazu zählen die festangestellten Mitarbeiter vom Versandzentrum sowie der Außenstelle am Südhafen, aber auch Zeitarbeitnehmer und externe Dienstleister wie das Kantinenpersonal. Bisher sei die Rückmeldung positiv. Insgesamt 500 Mitarbeiter haben ihre Erstimpfung bereits erhalten.

Das Reservelager wurde im April 2021 zum Impfzentrum, als in der Priorisierungsgruppe 3 auch betriebliche Ersthelfer geimpft werden konnten. In Zusammenarbeit mit dem Landkreis als zuständige Behörde wurde das Lager mit den nötigen Voraussetzungen umgebaut.

Automobilzulieferer Ifa impft Mitarbeiter in Büroräumen

Auch beim Automobilzulieferer Ifa einige wenige hundert Meter weiter wurde umgerüstet. Mehrere Büroräume dienen nun als Impfstrecke. Auch hier wurden zuerst die Ersthelfer von einem mobilen Impfteam des Landkreises geimpft, nun hat der Betriebsarzt übernommen. „Inzwischen haben 380 Kolleginnen und Kollegen ihre Erstimpfung erhalten. 240 davon im Zuge der Ersthelfer-Impfungen und 140 durch unsere Betriebsärztin“, rechnet Stefanie Steinhöfel vom Bereich Kommunikation vor.

Während die großen Unternehmen mit der Impfkampagne in vollem Gange sind, ruft der Landkreis nun auch kleinere, regionale Betriebe, Institutionen und Vereine auf. Diese können beispielsweise mit Hilfe des Landkreises ein eigenes kleines Impfzentrum vor Ort auf die Beine stellen. Um die Impfstrecke und das Impfteam optimal auszulasten, sind 120 impfwillige Personen notwendig. Ansprechpartner ist Stefan Crackau als Koordinator Dezentrales Impfen unter 03904/7240 4324 oder per E-Mail an impfzentrum@landkreis-boerde.de

Kleine Betriebe und Vereine können sich anmelden

Haben Betriebe oder kleine Vereine keine derartigen Räumlichkeiten, können sie ihre Mitarbeiter oder Vereinsmitglieder auch geschlossen für das Impfen anmelden. So könnten beispielsweise Mitarbeiter in Wanzleben gemeinsam für Impftermine vor Ort angemeldet werden, wenn das mobile Impfteam in der Stadt ist. Die Standorte sind Ausleben, Langenweddingen, Wolmirstedt, Oschersleben, Rogätz, Weferlingen, Flechtingen, Gröningen, Wanzleben und Harbke. Die entsprechenden Termine können unter der Nummer 03904/7240 3960 gebucht werden.