Wulkau l Kameldame Laika durfte nach ihrer Kiefer-OP kurz vor Weihnachten und einem mehrwöchigen Klinikaufenthalt in Hannover seit Ende Januar wieder das gewohnte Terrain auf dem Reiterhof Wulkau genießen. Nun muss sie wie geplant noch einmal in die Tierärztliche Hochschule gebracht werden. Der Kiefer soll geröntgt und dann entschieden werden, ob die eingesetzte Platte herausgenommen werden muss, erzählt Jürgen Lemme von der Tour am morgigen Donnerstag.

Das Schicksal der einstigen Zirkusdame, die wie andere Zirkustiere auch auf dem Reiterhof Asyl bekommen hat, hatte die Menschen bewegt. Dem Spendenaufruf für die OP-Kosten folgten viele. Jürgen Lemme ist noch immer überwältigt von der großen Hilfe. Laika frisst recht gut, am liebsten Heu und Brötchen. Jürgen Lemme füttert sie aber noch vorsichtig, zumal die Wunde noch nicht ganz geschlossen ist.