Corona

Ab sofort sind nur noch Zweitimpfungen in Havelberg möglich

14 Tage nach ihrer Eröffnung schränkt die Impfstelle in Havelberg ihr Angebot ein. Die Nachfrage ist zu gering, weshalb keine Erstimpfungen mehr vorgenommen werden.

Von Andrea Schröder
Susan Hanff aus Havelberg gehörte zu den Ersten, die sich in der am 17. Juni eröffneten Havelberger Impfstelle impfen ließen. Hier von Kerstin Beyer, die auch schon als Krankenschwester im Havelberger KMG-Klinikum gearbeitet hat.
Susan Hanff aus Havelberg gehörte zu den Ersten, die sich in der am 17. Juni eröffneten Havelberger Impfstelle impfen ließen. Hier von Kerstin Beyer, die auch schon als Krankenschwester im Havelberger KMG-Klinikum gearbeitet hat. Foto: Dieter Haase

Havelberg - In der Havelberger Impfstelle werden ab sofort keine Erstimpfungen gegen das Coronavirus mehr vorgenommen. Bis 10. August bekommen aber noch all jene, die einen Termin für ihre Zweitimpfung haben, dort ihre Spritze. Darüber informiert Bürgermeister Bernd Poloski (parteilos) nach einem Gespräch mit dem 1. Beigeordneten des Landkreises Stendal Sebastian Stoll (CDU).

Aufgrund der geringen Nachfrage nach Impfterminen hat der Landkreis darum gebeten, diese Außenstelle des Impfzentrums in Stendal demnächst wieder zu schließen und somit medizinisches Personal nicht unnötig binden zu müssen. Seit der Eröffnung der Impfstelle im früheren Krankenhaus am 17. Juni hätten 1500 Termine vergeben werden können. Genutzt haben dieses Angebot etwas über 700 Frauen und Männer. Das ist knapp die Hälfte der vorhandenen Kapazität. In den vergangenen Tagen waren es sechs beziehungsweise sieben Erstimpfungen, die pro Tag vorgenommen wurden.

Wie der Bürgermeister weiter berichtet, stehen im Stendaler Impfzentrum täglich ausreichend Termine für Erstimpfungen zur Verfügung.