Havelberg l Für seine vorbildliche und engagierte Arbeit in der Havelberger Feuerwehr erhielt Maik Rohrschneider auf der Jahreshauptversammlung das Feuerwehrehrenkreuz des Kreisfeuerwehrbandes Stendal in Bronze. Dessen Vorsitzender Ringhard Friedrich, der zudem Kreisbrandmeister ist, übernahm die Aufgabe zusammen mit Bürgermeister Bernd Poloski.

Bereits seit 1979 gehört Maik Rohrschneider der Feuerwehr an, zunächst als „Junger Brandschutzhelfer“, 1989 wurde er Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Schollene. Im Jahr 2000 wechselte er zur Havelberger Feuerwehr. In der Begründung zur Auszeichnung würdigt Stadtwehrleiter Ulrich Ziegler die Arbeit des 49-Jährigen mit diesen Worten: „Er ist nach entsprechenden Qualifizierungen als Truppführer, Atemschutzgeräteträger und besonders als Maschinist für Löschfahrzeuge und Drehleiterfahrzeug tätig und zeigt hierbei eine äußerst hohe Zuverlässigkeit, Qualität in der Feuerwehrarbeit und ehrliche Kameradschaft. Im Februar 2011 übernahm er zusätzlich zur Einsatztätigkeit die sehr anspruchsvolle Arbeit als Jugendfeuerwehrwart.

Er baute die Jugendfeuerwehr wieder neu auf und brachte die jungen Feuerwehrleute auf ein hohes Leistungsniveau. Sein Anspruch ist aber nicht nur, die leistungsfähigen Kinder und Jugendlichen zu fordern und zu entwickeln, sondern besonders, sich um die Schwachen zu kümmern. Zahlreiche Wettbewerbe, Osterfeuer, Tage der offenen Tür, Exkursionen und regelmäßige Ausbildung haben zu öffentlicher Anerkennung geführt. Bereits seit Februar 2012 ist Maik Rohrschneider Gemeindejugendwart und steht den anderen Jugendwehren stets hilfreich zur Seite.“