Havelberg l 2020 ist kein normales Jahr. Erstmals musste in Havelberg der Weihnachtsmarkt abgesagt werden und erstmals findet nach so erfolgreichen letzten Jahren auch keine Adventskalender-Aktion in der Domstadt statt. „Wir haben uns auf beides gefreut“, sagt Yvonne Lorenz, die Einrichtungsleiterin der DAA in Havelberg, und meint damit vor allem auch die Teilnehmer an Maßnahmen des Bildungsträgers. „Schade, denn zum ersten Mal hatten wir auch die Ausrichtung einer Adventskalender-Veranstaltung vorbereitet. Aber die Corona-Pandemie macht leider bei so vielem einen Strich durch die Rechnung.“ Erst jüngst musste aus dem Grund auch eine interne Informationsveranstaltung mit den Regionalbereichsbeamten der Polizei gestrichen werden.

Ein Vorhaben jedoch konnte verwirklicht werden, nämlich eine Verkaufsausstellung zum Advents- und Weihnachtsfest, die unter anderem auch zahlreiche gespendete Artikel möglich machten. Sie ist im Raum des derzeit geschlossenen Netzwerk-Cafés aufgebaut – wie es sich gehört mit einem schön geschmückten kleinen Weihnachtsbaum – und für Jedermann zugänglich. Von Montag bis Freitag jeweils in der Zeit von 10 bis 14 Uhr. Denn wegen der Corona-Krise wird bei der DAA nur verkürzt gearbeitet.

Ab dieser Woche werden hier unter anderem Adventsgestecke und Adventskränze angeboten – alle von fleißigen Kräften des Hauses selbst gefertigt. Wie auch Holzsäulen oder lustige Schneemänner aus Holz. Zahlreiche andere Dekorationsgegenstände gehören ebenfalls zur Verkaufsausstellung. Unter anderem sind es Weihnachtsbaumkugeln, Lichterketten, CDs und sogar ein Insektenhotel. So kommt beim Besucher schon mal ein bisschen Vorfreude auf das bevorstehende Fest auf. „Das Interesse für unseren Basar ist bisher recht gut“, freut sich Yvonne Lorenz. „Aber wir füllen unser Angebot auch immer wieder neu auf.“ In der „Weihnachtswerkstatt“ kümmern sich Gudrun Tüscher und Marie-Jeanne Rösler um Nachschub, in der „Weihnachtsbäckerei“ sind es unter anderem Cornelia Kleiner und Anja Brabandt. „Unsere Plätzchen sind bei den Besuchern so beliebt, dass wir jeden Tag neue backen müssen“, ist zu erfahren. Zu den duftenden Leckereien gehören auch Kokosmakronen.

Bilder

Tee für die Wartenden

Das aktuelle Hygienekon­zept für das DAA-Gebäude sieht vor, dass sich in diesem maximal vier Besucher zeitgleich aufhalten dürfen. Handdesinfektion (steht bereit), Mund-Nasen-Schutz und die Registrierung auf einem Anmeldeformular sind Pflicht.

„Wenn nur vier Personen zugleich zugelassen sind, kann es vorkommen, dass andere Interessenten ein Weilchen vor der Haustür warten müssen. Für diese Gäste ist zur Erwärmung für heißen Früchtetee gesorgt, der am Eingang auf einem Tisch bereitgestellt ist“, gibt Yvonne Lorenz einen wichtigen Hinweis.

Außerdem können Besucher hier bei schönem Wetter in einem offenen Bücherschrank stöbern.

Bis kurz vor Weihnachten soll die Ausstellung geöffnet bleiben.