Havelberg l Es wird gehämmert, gemalert, abgerissen ... Mitarbeiter von acht Firmen der Domstadt haben hier derzeit ihre Arbeitsstätte. Es ist ein Bild des absoluten Leerstandes. Alle Klassen- und Fachräume der Havelberger Grundschule „Am Eichenwald“ sind bis aufs Letzte ausgeräumt worden; ein Teil ihres Inventars hat auf den Fluren vorübergehend Platz gefunden.

Grundreinigung ebenfalls im Gange

„Sofort mit Ferienbeginn sind die ersten Firmen in die Grundschule eingezogen“, berichtet Amtsleiter André Gerdel aus der Stadtverwaltung. Die Grundschule gehört zum Aufgabenbereich seines Amtes für Ordnung, Soziales und Kultur. Modernisierungs- und Sanierungsarbeiten und mittendrin die planmäßige Grundreinigung stehen im Gebäude auf dem Plan. „Der Stadt sind Fördermittel aus dem Programm zur Verbesserung der Infrastruktur für finanzschwache Kommunen bewilligt worden. Die werden in den Sommerferien nun in das Schulgebäude investiert“, informiert der Amtsleiter. Insgesamt handelt es sich um rund 150000 Euro, zehn Prozent davon muss die Stadt als Eigenmittel aufbringen.

Prioritätenliste erarbeitet

„Zusammen mit der Schulleitung haben wir eine Prioritätenliste für die dringlichsten Baumaßnahmen erarbeitet. Diese ist dann auch im Havelberger Stadtrat diskutiert und beschlossen worden“, so André Gerdel. Für die Planung und den Ablauf der Arbeiten zeichnete dann das Bauplanungsbüro Wege aus der Domstadt verantwortlich. Im Einzelnen beinhaltet diese Liste sieben Schwerpunktaufgaben: erweiterte Bauarbeiten, Tischlerarbeiten, Sonnenschutz, Tapezierarbeiten, Heizung und Sanitär, Elektroinstallation sowie Fliesen-/Plattenarbeiten.

Bilder

Jungen-Toiletten sind ein Schwerpunkt

Mit am wichtigsten davon ist die Vollsanierung der beiden vorhandenen Jungentoiletten, die unter anderem wegen der Geruchsbelästigung in der Vergangenheit immer wieder Anlass zur Diskussion gaben. Das soll nun der Vergangenheit angehören. Diese beiden Sanitärräume erhalten eine völlig neue Ausstattung, einen neuen Fußboden und werden auch malermäßig instand gesetzt. Die Mädchentoiletten bleiben im Großen und ganzen unberührt. Sie sind soweit in Ordnung und können aus dem Grund in ihrem jetzigen Zustand verbleiben.

Böden werden erneuert

Zwei Fachräume der Grundschule werden nach den Ferien wieder wie neu aussehen. Und zwar sind das der Musik- und der Gestaltungsraum. Sie werden renoviert und erhalten zudem eine Bodenerneuerung. Auch einige Elektroarbeiten machen sich noch erforderlich, berichtet André Gerdel von weiteren Bauarbeiten. Ein Schallschutz wird in die Decke des Gemeinschaftsraumes eingebaut, und alle Unterrichtsräume, die noch über keinen Sonnenschutz verfügen, erhalten nun diese Vorrichtung. Mit im Maßnahmeplan befindet sich zudem das Schulsekretariat. Auch dessen Räume erfahren jetzt eine Sanierung.

Zum neuen Schuljahr soll alles fertig sein

Die Zeit drängt. Denn über zwei Wochen Sommerferien sind bereits vorüber. Und es gibt noch so viel zu tun im Grundschulgebäude. „Die Gewerke bemühen sich, mit ihren Aufträgen bis zum Schulbeginn am 27. August fertig zu sein“, sagt André Gerdel zu diesem Thema. „Sollte das vereinzelt nicht ganz klappen, werden Restarbeiten später erledigt. Es wird bis zum neuen Schuljahr aber sichergestellt, dass der Unterricht uneingeschränkt stattfinden und auch im Sekretariat wieder gearbeitet werden kann.“ Die Grundschüler – und auch ihre Lehrer – können sich somit auf den Beginn des neuen Schuljahres 2020/2021 freuen.