Havelberg l Es handelt sich um die Ausstellung „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“ der Friedrich-Ebert-Stiftung. „Ein guter Stoff für den Geschichts- und den Sozialkundeunterricht“, fand Fachlehrer Rico Kowalkowski, der mit den Schülern der Klassen 9a und 9b der Sekundarschule „Am Weinberg“ die Ausstellung in Havelberg gleich am ersten Tag einweihte. Ihnen zur Seite standen dabei Referent Wolfgang Höffken und Dian­dra Hillebrand vom Landesbüro Sachsen-Anhalt der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Vier Themenblöcke

Die Ausstellung möchte hauptsächlich über die verschiedenen Facetten des Rechtsextremismus aufklären. Dazu wird in vier Themenblöcken darauf eingegangen, was Demokratie überhaupt ist, welche Grundlagen es für rechtsextremes Verhalten und Einstellungen gibt, wie die rechtsextreme Szene in Sachsen-Anhalt aufgebaut ist und welche Strategien rechte Gruppierungen verfolgen. Darüber hinaus informiert die Ausstellung über Todesopfer rechter Gewalt in Deutschland sowie rechtspopulistische und rechtsextremistische Tendenzen in Europa. Ein besonderer Fokus der Ausstellung liegt darauf, aufzuzeigen, wie man sich gegen Rassismus und Gewalt und für Demokratie und Menschlichkeit einsetzen kann.

15 große Tafeln

Für die Neuntklässler aus der Havelberger Sekundarschule war das nicht gerade ein leichter Stoff, aber sie gaben sich redlich Mühe, mit Wolfgang Höffken und Diandra Hillebrand über die Thematik und speziell über den Inhalt der insgesamt 15 großen Ausstellungstafeln zu diskutieren. – Auch als es zu Beginn für jeden Schüler darum ging, jeweils einen Begriff zu „Demokratie“ und einen Begriff zu „Rechtsextremismus“ aufzuschreiben und an einer Wand zu befestigen.

Bilder

Vier Schüler führen andere Klassen

„Im Unterricht wird das Thema jetzt verstärkt zur Sprache kommen“, kündigte Rico Kowalkowski an. Und freute sich gemeinsam mit Wolfgang Höffken und Diandra Hillebrand darüber, dass sich am Ende vier Schüler aus der Klasse 9a bereit erklärten, für die Zeit der Ausstellung in Havelberg – sie geht bis zum 7. Dezember und wird dann nach Schönebeck umgesetzt – als Teamer und damit als Führer für andere Klassen zur Verfügung zu stehen. Leon Bachmann, Sophie Schmok, Lucas Betker und Josy Berger haben zu diesem Zweck einen Leitfaden der Friedrich-Ebert-Stiftung übergeben bekommen.

Für Klassen 8 bis 12 gedacht

„Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen“ eignet sich für die Klassenstufen 8 bis 12 und steht damit nicht nur für die Sekundarschule, sondern auch für das Gymnasium zur Verfügung.