Havelberg l Mit Beginn des neuen Schuljahres startet in den Havelberger Kindergärten auch wieder der Regelbetrieb – natürlich unter Corona-Bedingungen. Wie Bürgermeister Bernd Poloski (parteilos) auf Volksstimme-Nachfrage berichtete, hat die Stadtverwaltung gemeinsam mit den Einrichtungen alle Vorbereitungen getroffen. Gegenüber den bisherigen Regelungen sind nun wieder Sammelgruppen in den Morgen- und Nachmittagsstunden möglich.

Das erleichtere die Arbeit in den Kitas mit dem zur Verfügung stehenden Personal. Dennoch legt die Stadt weiterhin Wert darauf, dass die einzelnen Gruppen ein stückweit separiert bleiben und nicht alle Kinder zusammenkommen, so der Bürgermeister. Ansonsten bleiben bisherige Regelungen wie Erklärungen zum Gesundheitszustand, Maskenpflicht, wenn Dritte die Kita besuchen, und Desinfektionen in den Einrichtungen bestehen.

Bislang habe alles gut funktioniert in den Kitas. Abstriche bei den Öffnungszeiten, wie sie in anderen Kommunen vorgenommen wurden, gab es nicht.

Einschulung mit Auflagen

Aktuell hat die Kita „Regenbogen“ wie geplant ihre reguläre Sommer-Schließzeit. Sie öffnet am kommenden Montag wieder. Die Kita „Zwergenland“, die zuvor geschlossen war, wird derzeit von rund 80 Kindern besucht. Die Betriebserlaubnis liegt für beide Einrichtungen bei jeweils 130 Kindern. Die Kita „Kunterbunt“ in Warnau hat aktuell 18 Kinder (32) und der Hort 152 Kinder (180).

Als Träger der Grundschule hat die Stadt gemeinsam mit der Schulleitung auch alles vorbereitet, was den Start des neuen Schuljahres mit Blick auf die Corona-Bestimmungen betrifft. Grundlage sind hier, wie bei den Kitas, die Vorgaben des Landes. Dazu gehören die Maskenpflicht außerhalb des Unterrichts in den ersten zwei Tagen, also Donnerstag und Freitag, und die Erklärung der Eltern, dass ihre Kinder symptomfrei sind. Die entsprechenden Vordrucke werden am Donnerstag ausgegeben und sind am Montag unterschrieben wieder vorzulegen. „Wir sind am Dienstag im Zwergenland und in der Grundschule alle Regelungen durchgegangen. Für die Schule warten wir noch auf die Masken, die uns zentral bereitgestellt und mit Hilfe der Bundeswehr verteilt werden. Zurzeit sehen wir keine Hindernisse, die zu Problemen führen könnten“, schätzt der Bürgermeister ein.

Vorbereitet ist auch die Einschulungsfeier am Sonnabend in der Eichenwaldhalle, wie Dieter Härtwig, Sachgebietsleiter im Ordnungsamt, mitteilt. Pro Kind sind zwei Erwachsene als Begleitung zugelassen. Am Eingang werden Tische mit Anwesenheitslisten sowie Desinfektionsmittel stehen. Lehrer, Eltern und Kinder werden so platziert, dass Abstand gewährleistet ist.

Generell zur aktuellen Situation angesichts der Corona-Pandemie befragt, berichtet der Bürgermeister, dass es im Bereich der gesamten Einheitsgemeinde derzeit keine Infizierten und auch niemanden gibt, der sich in Quarantäne befindet. Der Landkreis hat mit den Kommunen vereinbart, wieder verstärkt Kontrollen der Abstands- und Hygieneregeln vorzunehmen. Hier sind Mitarbeiter des Ordnungsamtes, so wie in den Monaten zuvor, mit den Regionalbereichsbeamten der Polizei unterwegs. Vor allem wollen sie in Gesprächen auf mögliche Missstände hinweisen, damit diese abgestellt werden können. Gerade am Anfang hatte es teilweise Unsicherheit gegeben, was erlaubt ist und was nicht.