Virtuelles Beisammensein vor der Leinwand

Das Wuster Sommerschul-Virus trotzt Corona

Ein Wiedersehen von Dozenten, Schülern und Freunden der Wuster Sommerschule gab es jetzt als kleines Trostpflaster für die wie schon 2020 ausgefallene Sommerschule.

Von Leonie Schüler-Springorum 02.08.2021, 13:02
Auf der Video-Leinwand läuft gerade das Quiz und es wird diese Frage gestellt: In welchem Jahr fand  die Sommerschule zum ersten Mal statt?  Richtig: 1990.
Auf der Video-Leinwand läuft gerade das Quiz und es wird diese Frage gestellt: In welchem Jahr fand die Sommerschule zum ersten Mal statt? Richtig: 1990. Foto: Leonie Schüler-Springorum

Wust - „Oh schau mal, die ist auch da!“ Oder: „Toll! Den habe ich ja schon lange nicht mehr gesehen!“ hört man verzückte Rufe durch den Wuster Speicher hallen. Dort sitzen vor einer großen Leinwand um die 40 Gäste, die der Einladung des Sommerschul-Vorstands gefolgt sind. Wie bereits vergangenes Jahr konnte die Schule für englische Sprache, Literatur, Theater und Musik auch diesen Sommer aufgrund von Corona nicht stattfinden. Das ist doppelt traurig, weil sie eigentlich schon letztes Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum hätte feiern sollen. Statt im großen Rahmen diesen Geburtstag mit allen zu begehen, die über die Jahre Teil der Sommerschule waren, wurde 2020 schließlich eine Videokonferenz einberufen, um wenigstens auf diesem Wege miteinander sein und sich austauschen zu können. Das war so schön, dass auch dieses Jahr wieder alle virtuell und teilweise auch reell zusammen kamen.

Am vergangenen Wochenende trafen sich der Vorstand, Mitglieder, Teilnehmer, Gastfamilien und sogar ein paar Dozentinnen aus Großbritannien und den USA im Speicher zu Kaffee und Kuchen. Begrüßt wurden sie von den Vorstandsmitgliedern Ina Leutloff und Gerhard Faller-Walzer, die zum Ausdruck brachten, wie sehr sie es bedauern, dass auch dieses Jahr nicht alles wie geplant stattfinden kann. Umso mehr freuten sie sich, immerhin in diesem Rahmen den sogenannten „Spirit of Wust“ aufleben lassen zu können. Dafür bedankten sie sich besonders bei Anja Neumann, Hartwin Ebel, Sprachleiter Nigel Caplan sowie dem Vorsitzenden Jörg Hellmuth, die das Ganze in die Wege geleitet und organisiert hatten.

Schwelgen in Erinnerungen

Anja Neumann eröffnete den Tag schließlich mit den Worten „Habt Sommerschul-Gefühle!“ Dank ihrer Organisation werden die meisten genau diese Gefühle erlebt haben! Nachdem man zunächst bei Kaffe und Kuchen zusammen saß und ein wenig plauderte, machte sich ein großer Teil der Gäste auf den Weg zum Sportplatz – mit Zeltplatz und Baracke dem Herzstück der Sommerschule. Viele schwelgten in Erinnerungen, als sie den altbekannten Weg vom Speicher über den Schulhof bis hin zum Sportplatz gingen.

Zurück im Speicher wartete dann der eigentliche Höhepunkt: eine Video-Konferenz mit zahlreichen ehemaligen sowie aktuellen Dozenten und Teilnehmern. Sprachleiter Nigel Caplan aus Amerika führte mit seiner Frau Ellisha durch die Konferenz und begrüßte seine Vorgängerinnen Jane Sokolosky und Cora Lee Kluge. Auch die Mitbegründerin der Sommerschule, Harriet Watts, ließ sich dieses Wiedersehen nicht entgehen und richtete herzliche Grüße von Maria von Katte aus, die die Sommerschule damals ins Leben gerufen hatte.

Alle Anwesenden strahlten und freuten sich darüber, so viele bekannte Gesichter wiedersehen zu können. Viele hatten sich zum Teil über Jahre hinweg nicht mehr gesehen.

Für besonders viele Lacher sorgte das Quiz von Nigel Caplan, der sich 14 amüsante Fragen zu den 30 Jahren Sommerschule überlegt hatte. Von „Aus welchem Jahr stammt dieses Dozenten-Foto?“ bis hin zu „Was war der Titel des ersten Theaterstücks?“ Da war absolutes Insider-Wissen gefragt! Alte Fotos wurden gezeigt und sorgten für viel Freude.

Einmal mehr hat dieser Tag gezeigt, wie stark der so oft beschworene „Spirit of Wust“ ist, wie er Menschen aus aller Welt immer wieder zusammenbringt und vor allem, dass er sich auch in Krisenzeiten nicht unterkriegen lässt. Im Gegenteil: Er lebt in den Leuten umso stärker weiter und nächstes Jahr werden sie ihn hoffentlich alle gemeinsam hier in Wust und nicht mehr nur virtuell feiern können.

Der aktuelle Sprachleiter Nigel Caplan und seine Frau Ellisha Caplan.
Der aktuelle Sprachleiter Nigel Caplan und seine Frau Ellisha Caplan.
Foto: Leonie Schüler-Springorum