Havelberg l Fünf junge Leute aus Halle haben an der Demo des Krankenhaus-Vereins in Havelberg teilgenommen. Sie gehören dem Bündnis „Gesundheit ohne Profite“ an, das sich im vergangenen Sommer in der Saalestadt gegründet hat. Es steht mit dem Berliner Bündnis „Gesundheit statt Profite“ in Kontakt, berichtet Luca Schooß Neves. Ein Artikel im Tagesspiegel zur Schließung des Havelberger Krankenhauses hat den Anstoß gegeben, sich mit dem Verein „Pro Krankenhaus“ in Verbindung zu setzen, berichtet der junge Mann im Gespräch mit der Volksstimme. Er arbeitet zurzeit für das Freie Radio „Corax“ in Halle und hat inzwischen selbst einen Beitrag zum Thema verfasst.

Das Bündnis vereint Pflegekräfte, Medizinstudierende, Gewerkschafter und Menschen, denen eine vernünftige Gesundheitsversorgung wichtig ist. „Die Ökonomisierung der Gesundheitsversorgung führt zu schlechten Arbeitsbedingungen für das Personal und zur Verschlechterung der Versorgung für die Patienten. Wir brauchen ein Gesundheitswesen, das am Bedarf orientiert ist. Die Corona-Pandemie zeigt doch, wie alles knapp auf Kante genäht ist“, sagt Luca Schooß Neves.

Aktionstag im Frühjahr

Im Mai vorigen Jahres hatte es in Halle eine Aktionswoche gegeben und das Bündnis beteiligte sich zur Gesundheitsministerkonferenz an einer Aktion von 16 Bündnissen deutschlandweit. Das soll es auch in diesem Frühjahr wieder geben. Vielleicht ist Havelberg dann ein Standort für eine öffentliche Aktion? Das Angebot steht und die Vereinsmitglieder sind nicht abgeneigt. Denn ein breites Bündnis zu schaffen, das sich bundesweit für eine ordentliche Gesundheitsversorgung einsetzt, ist das Ziel auch der Havelberger.

„Wir wollen weg von den Fallpauschalen und ein Bewusstsein schaffen, damit sich möglichst viele Menschen für eine Gesundheitsversorgung ohne Profite einsetzen“, erklärt der junge Mann, der selbst nicht aus dem medizinischen Bereich kommt, sondern Geschichte studiert hat. „Ich möchte als Kassenpatient sicher sein, im Krankenheitsfall ordentlich versorgt zu sein“, nennt er den Grund für sein Engagement. Er berichtet vom Volksentscheid „Gesunde Krankenhäuser“ in Berlin, dessen Ziel etwa mehr Personal für die Kliniken ist.

Für „Radio Corax“ hat dieses Mal Valentin Endraß mit Vereinsmitgliedern und weiteren Teilnehmern der Demo – es waren wieder um die 50 – gesprochen. Zu hören sein soll der Beitrag auch im Internet unter www.radiocorax.de.

Vereinsvorsitzender Holger Schulz und Betriebsratsvorsitzende Sandra Braun berichteten von jüngsten Aktivitäten. Unter anderem hatten sie ein Gespräch mit einem Vertreter aus dem Sozialministerium. „Ich habe den Eindruck, wir werden als ernst zu nehmende Gesprächspartner wahrgenommen“, so Holger Schulz. Nächsten Donnerstag, 28. Januar, ist wieder um 12 Uhr Demo auf dem Domplatz und am Nachmittag geht‘s zur Kreistagssitzung nach Stendal, wo ebenfalls eine kleine Demo stattfindet.