Kamern l Unter den etwa 120 000 Euro, welche allein für Kamern gespendet worden waren, dürfte die Spende der Präzi-Flachstahl AG aus Everswinkel in Nordrhein-Westfalen eine der größten gewesen sein: Immerhin 20 000 Euro wurden für die Sanierung der Kindertagesstätte bereitgestellt. Nach nunmehr drei Jahren wollten die Mitarbeiter wissen, was aus ihrer Spende geworden ist, berichtete Vorstand Bernhard Feikus über den Grund der langen Reise. Zusammen mit Manfred Winkelsett vom Betriebsrat war er zur Kita nach Kamern gekommen, wo Leiterin Esther Schmidt durch ihre Einrichtung führte.

Besonders beeindruckte der komplett neu gestaltete Spielplatz die Gäste – die vielen Spielgeräte, der Rodelberg, der Treckerrundkurs, das Planschbecken, sogar eine tolle hölzerne Bühne gibt es jetzt. Das Areal hatte im Juni 2013 mit im Deichbruchwasser aus Fischbeck gestanden.

Wie es zu der Spende gekommen war? Die etwa 100 Angestellten hatten allerhand Geld für eine große Betriebsfeier gesammelt, als die Flutkatastrophen an Donau und Elbe über Deutschland hereinbrachen. So entschied sich die Belegschaft, das Geld an Flutopfer zu spenden. Der Gesellschafter der Firma, die Familie Claas, stockte die Summe auf 20 000 Euro auf.

Zur Erinnerung an die Spende brachten die Gäste ein kleines Schild an dem Holztraktor auf dem Spielplatz an. Zudem hatten sie diverse Bälle für die Kinder mitgebracht.