Havelberg l 14 Mitglieder des aktuellen Stadtrates in Havelberg stellen sich am 26. Mai wiederum dem Veto der Wähler. Sechs treten nicht wieder an. Weitermachen wollen zum Beispiel der Stadtratsvorsitzende Wolfgang Schürmann sowie die Fraktionsvorsitzenden der CDU, Linken, SPD und der Fraktion der Mitte Doreen Müller, Herbert Luksch, Jürgen Kerfien und Sabine Schulze. Von den aktuellen Ausschussvorsitzenden stellt sich Doreen Müller wieder der Wahl.

Die CDU und die SPD stellen mit jeweils zehn Kandidaten die meisten Bewerber um die 20 Plätze im Stadtrat. Mit sechs Kandidaten geht die Wählergemeinschaft (WG) Bündnis Stadt-Land ins Rennen, die Linke mit fünf, die WG Nitzow mit drei, die FDP mit zwei und Bündnis 90/Die Grünen mit einem. Zudem gibt es mit Tillmann Lohse und Uwe Zimmermann zwei Einzelbewerber.

Zur Kommunalwahl 2014 hatte es 40 Bewerber gegeben. Die Wahlvorschläge kamen von fünf Parteien und zwei Wählergemeinschaften – bis auf die Tierschutz Allianz sind alle auch dieses Mal wieder vertreten. Neu hinzu kommt Bündnis 90/Die Grünen.

Sechs der aktuellen Stadträte in der CDU-Fraktion wollen auch in der nächsten Wahlperiode wieder mit aktiv sein. Es sind Ursula Rensmann, Wolfgang Schürmann, Manfred Wolf, Doreen Müller, Tino Rosenburg und Gerhard Imig. 2014 hatte die CDU acht Kandidaten nominiert.

Die Linke hatte zur letzten Wahl elf Kandidaten aufgestellt, dieses Mal sind es fünf. Herbert Luksch, Anke Dorsch und Stefan Skibbe treten wieder an. Nicht mehr dabei sind Norbert Schulz und Roswitha Frontzek. Die SPD hat wie 2014 zehn Kandidaten, von denen Jürgen Kerfien, Sven Hetke und Udo Mintus im Stadtrat vertreten sind. Nicht wieder kandidieren die langjährigen Stadträte Uwe Klemm und Volker Kanzler sowie Sven Wuttke, der nach einer Wahlperiode nicht wieder zur Wahl antritt.

Die FDP schickt mit Uwe Hartmann einen langjährigen Stadtrat ins Rennen. Hinzu kommt Elke Zeppik. Die Partei hatte 2014 nur einen Kandidaten benannt.

Die zur Wahl 2014 neu gegründete WG Bündnis Stadt-Land hat wiederum sechs Kandidaten auf ihrem Wahlvorschlag zu stehen. Sabine Schulze gehört dem aktuellen Stadtrat an und kandidiert ­wieder.

Ein Ortsbürgermeister tritt nicht an

Die WG Nitzow hat wie vor fünf Jahren drei Kandidaten. Der bisherige Stadtrat Eberhard Westphal kandidiert nicht wieder. Neu bei der Wahl vertreten ist Bündnis 90/Die Grünen, die mit Wolfgang Glaubitz einen Kandidaten aufgestellt haben.

Bei allen Parteien und Wählergemeinschaften ist eine gute Mischung aus jüngeren und älteren Kandidaten zu erkennen. Vom Jahrgang her gesehen stellt die WG Stadt-Land mit einem Durchschnittsalter von 44,8 Jahren die jüngsten Kandidaten, gefolgt von der SPD mit 51,8 Jahren, der WG Nitzow mit 53,7 Jahren, der Linken mit 53,8 Jahren und der CDU mit 54,7 Jahren.

Ausreichend Kandidaten gibt es auch für die sechs neu zu wählenden Ortschaftsräte. Bis auf Udo Mintus in Vehlgast-Kümmernitz stehen alle aktuellen Ortsbürgermeister mit auf den Wahlvorschlägen. Nach der Kommunalwahl bestimmen die Ortschaftsräte aus ihrer Mitte die Ortsbürgermeister.

In Garz wollen alle fünf bisherigen Räte weiter mitarbeiten, auch Ortsbürgermeisterin Astrid Braunsdorf. Sie kandidieren für das Bündnis der Mitte Garz. Fünf Plätze sind zu besetzen. Ebenso in Jederitz. Die WG Jederitz hat acht Kandidaten vorgeschlagen, von denen die amtierende Ortsbürgermeistein Angelika Klahr sowie Beate Streuer im Rat vertreten sind. Fred Severin tritt nicht wieder an. Für die fünf Plätze im Ortschaftrat Kuhlhausen bewerben sich sechs Einzelkandidaten um die Gunst der Wähler, darunter Ortsbürgermeisterin Gabriele Kant sowie Ratsmitglied Herbert Dierkes. Sebastian Gratzke und Christian Klemm kandidieren nicht wieder.

Sieben Plätze sind in Nitzow zu vergeben. Die CDU hat mit den Ortschaftsräten Gerald Friedl und Kurt Kubat wiederum zwei Kandidaten. Die WG Nitzow hat acht Kandidaten, von denen Ortsbürgermeister Karsten Grey, Martin Vellmer und Diana Neumann dem jetzigen Rat angehören. André Neumann und Marlies Donau kandidieren nicht wieder.

In Vehlgast-Kümmernitz mit sechs Plätzen kandidiert Roland Wierling für die CDU. Die Wählergemeinschaft stellt sieben Kandidaten. Daniel Bloch, Hans-Günther Rose und Bernd Flader gehören dem Rat an. Udo Mintus, Thomas Flader und Roswitha Frontzek kandidieren nicht mehr.

Ebenfalls sechs Plätze sind in Warnau zu vergeben. Ortsbürgermeisterin Sonja Isecke steht ebenso wie Ratsmitglied Heidrun Maas auf dem Wahlvorschlag der Bürgergemeinschaft Warnau. Die WG SSV Havelwinkel stellt wie 2014 zwei Kandidaten. Zudem gibt es vier Einzelbewerber, von denen Sabine Schulze und Jes Henningsen im Rat mitarbeiten.

Zur Kommunalwahl sind mit Stand Ende Januar 5704 Wahlberechtigte ab 16 Jahr zur Stimmabgabe aufgerufen, für die Europawahl sind es 5574 ab 18 Jahren. Die Veröffentlichung der Wahlvorschläge erfolgt am 10. April im GeneralAnzeiger.