Havelberg l Die beiden Schulsozialarbeiterinnen Carmen Oelsner von der Grundschule „Am Eichenwald“ und Daniela Zohm von der Sekundarschule „Am Weinberg“ sorgen hier für ein interessantes Ferienangebot: eine Bastelwerkstatt für Kinder aus beiden Schulen. „Diese wird interessierten Mädchen und Jungen schon seit vielen Jahren schmackhaft gemacht“, erzählt Daniela Zohm. „Seit meine Schwester Carmen Oelsner 2015 an der Grundschule angefangen hat, ist es unsere gemeinsame Ferienaufgabe für Schüler aus den Klassen 3 und 4 der Grundschule und aus den Klassenstufen 5 und 6 der Sekundarschule.“

Wer zuerst kommt...

Für diese Ferienfreizeit, die vom Internationalen Bund als Träger der Schulsozialarbeit – dieser wird vom Europäischen Sozialfonds gefördert – und vom Land Sachsen-Anhalt finanziell unterstützt wird, bedarf es mittlerweile keine Werbung an den Schulen mehr, berichten die Schulsozialarbeiterinnen übereinstimmend. Die Mädchen und Jungen würden alleine zu ihnen kommen, um sich anzumelden – „wenn die Kapazität aber erschöpft ist, geht leider nichts mehr“. Schnell geschaltet haben zum Beispiel Laila Brabandt, Lana Brabandt und Josi Erdmann, die schon im vergangenen Jahr bei Carmen Oelsner und Danie­la Zohm mitgemacht haben. „Wer es sich zu spät überlegt hat, dem müssen wir leider absagen. So leid es uns auch tut“, gibt Daniela Zohm zu verstehen. So hätte es für die laufende Ferienwoche gut und gerne die doppelte Anzahl an Teilnehmern sein können.

Geschenke für die Eltern

Die Werkbänke in dem Unterrichtskabinett der Grundschule sind gut gefüllt. Mit allem, was das Bastlerherz so begehrt. Knetseife in verschiedenen Formen, eingefärbt und mit Duftstoffen versetzt, sowie Windspiele, Schutzengel, verzierte Steine, Windlichter und vieles andere mehr sind in der Kreativwerkstatt bereits entstanden. Kreativ deshalb, weil jeder Teilnehmer in die Bastelarbeiten auch seine eigenen Ideen einfließen lassen kann und soll. „Das macht Spaß“, sagt Romy Märkisch, die die 6. Klasse besucht, „vor allem, wenn man am Ende das Endresultat sieht und sich darüber freuen kann.“ Freuen werden sich auch die meisten Eltern der Grund- und Sekundarschüler, denn die Kinder können, wenn die Ferienfreizeit nun zu Ende geht, alles mit nach Hause nehmen, was sie selbst angefertigt haben. „Ich denke schon, dass da auch ein Geschenk für die Eltern zum Valentinstag mit dabei ist“, findet die 10-jährige Annalena Meyer. Sie verrät aber natürlich noch nicht, was das sein könnte. Da die Kreativwerkstatt an jedem Tag um die Mittagszeit schließt, freut sich die Viertklässlerin schon auf die Ferien­angebote, die sie am Nachmittag erwarten. Denn bis zum städtischen Hort, in den sie dann geht, sind es nur ein paar Schritte.

Bilder