Schollene l Die coronabedingte Zwangspause hatte Susanne Woltersdorf beflügelt, ihren schon lange gehegten Wunsch, ein Malbuch für Kinder zu gestalten, wahr werden zu lassen. Die Volksstimme berichtete im Juni über die Mühe, die sich die Künstlerin mit jeder einzelnen Seite gibt – Phantasie und Kreativität der Kinder soll damit angeregt werden. Die ersten, die das Buch – jedes ein Unikat – in Händen hielten, waren Mädchen und Jungen ihrer Malkurse, die sie in ihrem Rathenower Atelier anbietet. Und damit die Kinder auch während der Zwangspause etwas zu tun haben, gab es die Bücher – zum Malen, Kleben, Schneiden, Schreiben. „Ich gebe mit ein paar Vorgaben nur die Inspiration, alles Weitere ist der Phantasie die Kinder überlassen“, sagt Susanne Woltersdorf, die den Künstlernamen „annahmo“ verwendet und damit auch ihre Werke signiert.

25 Bücher fürs SOS-Kinderdorf

Das SOS-Kinderdorf in Brandenburg ist so angetan davon, dass es gleich 25 Bücher bestellt hat. Und weil dort auch Jungs leben, hat Susanne Woltersdorf die bisherigen Seiten noch um eine Phantasiefigur erweitert, die Feuerwehrmann, Lokführer, Pirat, Sportler oder auch Polizist sein könnte. Diese 25 Bücher, die die Künstlerin spenden wird, zu erstellen, ist wegen jeder einzelnen individuell gestalteten Seite eine Mammutaufgabe. Zumal nun auch wieder Malkurse stattfinden können und nach den Semesterferien auch Susanne Woltersdorfs Kunststudium in Berlin weitergeht. Hilfe könnte sie beim Binden der Bücher gebrauchen – wer sie unterstützen möchte, kann sich gern bei ihr melden.

Teilnahme am Wettbewerb

Um das Malbuchprojekt wirklich groß und einer breiten Masse zugänglich zu machen, möchte Susanne Woltersdorf es gern in Druck geben – ein kostspieliges Vorhaben. Aber es könnte Hilfe geben. Denn das Malbuch gehört zu acht Herzensprojekten, die für einen Wettbewerb des Energieversorgers Eon ausgewählt worden sind. „In unserer Region verbreiten viele Menschen positive Energie, denn sie bewegen was für die Gemeinschaft“, heißt es auf der Internetseite, auf der noch bis zum 16. Juli abgestimmt werden kann. Wer die meisten Stimmen erhält, kann sich über 20 000 Euro freuen. „Überhaupt nominiert zu sein, ist schon ein Gewinn und ein Glücksfall für mich, wird meine Idee doch weiter bekannt und ich kann es irgendwann wirklich umsetzen und in Druck geben“, ist die Schollenerin gespannt, wie sich alles entwickelt.

Symposium und Ausstellung

Und noch etwas: Das Kulturamt des Landkreises Rathenow hat sich nach der Veröffentlichung in der Zeitung bei ihr gemeldet und für den Herbst ein Kinder-Kunst-Symposium in Auftrag gegeben. Kinder werden ab September in ihrem Atelier an einem noch festzulegenden Thema arbeiten und die Ergebnisse dann in einer Ausstellung präsentieren. „Gern können sich Kinder und Jugendliche aus dem Elbe-Havel-Land melden, um mitzumachen“, ermutigt sie zum Ausprobieren „jeder kann Malen!“ Sollten es viele Kinder sein, bildet sie mehrere Gruppen. „Schön, dass meine künstlerische Arbeit solche Früchte trägt“, sagt Susanne Woltersdorf glücklich. Sie hatte lange als Erzieherin im Berufsleben gestanden und sich 2017 mit der Eröffnung ihres Ateliers einen Herzenswunsch erfüllt, so dass sie sich nun voll und ganz der Kunst auf all ihren Ebenen widmen kann.

Wer für das Malbuch stimmen möchte: https://www.eon.de/de/pk/service/doorway-page-energie/gewinnspiel-bb/phase2-projekt-bb-nr5.html