Kamern/Wust l „Tropen, Regen, Sonnenschein – der KKK zieht in den Dschungel ein“ lautet das Motto der 31. Session des Kamernschen Karnevalsklubs KKK. Verkündet wurde dieses aus dem Munde des Präsidenten Werner Bioletti zum Saisonauftakt am 11.11. Zur Schlüsselübergabe hatten sich etliche Jecken im Gemeindehaus eingefunden, diesmal geschah die Schlüsselübergabe allerdings nicht wie gewohnt um 11.11 Uhr sondern erst um 17.17 Uhr. Erschienen waren neben Bürgermeister Arno Brandt, der ohnehin Mitglied des Elferrates ist, auch die beiden neuen Prinzenpaare. Die Erwachsenen werden künftig von Ute I. und Thomas II. regiert – die Rehhahns begingen an dem Tag übrigens ihren fünften Hochzeitstag. Sie hatten am 11. November 2011 geheiratet.

Laura Fanenbruck und Paul Fahrholz bilden das Kinderprinzenpaar. Sie werden bei den Veranstaltungen am 12. Februar in Garz sowie am 19. Februar in Kamern das Zepter schwingen. Die KKK-Prunksitzungen finden am 11. Februar in Garz sowie am 18. und 25. Februar im Gemeindesaal in Kamern statt. Auch zum Saisonabschluss am Rosenmontag (27. Februar) ist das närrische Volk eingeladen.

Mächtig Stimmung herrschte am Freitagabend auch im rappelvollen Wuster Seniorenraum, denn hier hatten sich die jungen und erwachsenen Narren des WCC zum Saisonauftakt eingefunden. Da lagen der Umzug und ein tolles Feuerwerk bereits hinter ihnen. Mit dem Schlachtruf „Kittekatte, Kittekatte – Miau, Miau, Miau!“ begrüßten alle Bürgermeister Bodo Ladwig, welcher Schlüssel und ein relativ kleines Geldsäckel an den WCC-Präsidenten Enrico Reumann überreichte. „Wir sind dieses Jahr zwar verschuldet, aber das wird sich in den kommenden Jahren bessern“, erklärte das Gemeindeoberhaupt. Die Macht liege bei den Jecken bis Aschermittwoch in guten Händen.

Bilder

Enrico Reumann informierte stolz, dass der WCC mit seinen über 100 Mitgliedern, darunter 45 Kindern, zu den stärksten im Landkreis gehöre. Der WCC startet in seine 14. Saison, die unter dem Motto steht: „In Wust regiert die Narretei mit dem WCC als neue Volkspartei“. Die genauen Termine für die Prunksitzungen im Februar werden noch mit dem „Schwarzen Adler“ abgestimmt. Ein Dankeschön ging an die Feuerwehr, welche den Umzug absicherte, sowie an das kreative Deko-Team vom Saal.