Elb-Havel-Winkel l Fünf Mädchen und ein Junge in Begleitung von Christine Kapl, Edith Läufer, Elke Joachim und Bärbel Harmel stellten sich in Gladigau der Konkurrenz. Die Erwachsenen gehörten zu denen, die bei dem zum 25. Mal ausgetragenen Wettbewerb von der Arbeitsstelle Niederdeutsch als Plattdeutschbewahrer geehrt worden sind.

In den 25 Jahren haben schon mehrfach Ostelbische ganz oben auf dem Siegertreppchen gestanden – dieses Mal auch! Maddox Fenn, Viertklässler aus Klietz, setzte sich mit seiner Geschichte „Der Hometrainer“ gegen die anderen Vorleser der 3. und 4. Klassen durch. „Er hat das wirklich hervorragend rübergebracht“, ist Christine Kapl, die die Platt-AG leitet, stolz. Auch die anderen Starter in dieser Altersklasse – Julia Klingenschmidt und Sophie Lude aus Klietz, die erst seit September die Mundart üben – haben sich ebenfalls wacker geschlagen.

Maddox wird am 3. Dezember die Altmark beim Landeswettbewerb, an dem auch die Sieger aus der Börde und dem Harz teilnehmen, vertreten.

Die etwas älteren Plattsnacker begeisterten die Jury ebenso. „Alle waren sehr souverän, haben sich fleißig vorbereit und keine Übungsstunde war ihnen zu viel“, ist Bärbel Harmel aus Sandau mehr als zufrieden. Maria Mattey, die die 5. Klasse des Havelberger Gymnasiums besucht, las die alte Fabel „Der Fuchs und der Storch“ vor und wurde mit dem 2. Platz belohnt.

Sechstklässlerin Lisa-Marie Victoriano aus Klietz freute sich über den 3. Platz und will auch nächstes Jahr in der nächsthöhren Klassenstufe mitmachen. Und auch Fünftklässlerin Emmy Oelsner aus Sandau bleibt am Ball und will weiter Platt snacken.