Havelberg l Ein Auftritt auf dem Traumschüff? Diese Chance bietet sich einem Chor, einer Band oder anderen künstlerisch Begabten, wenn das „Theater im Fluss“ Anfang September seinen Heimathafen Havelberg ansteuert. Nach dem zweiten Jahr Auftritten entlang der Havel und der Spree endet am 8. September die Traumschüff-Saison 2018.

„Wir kennen Havelberg nun schon seit über einem Jahr und möchten gern viele Einwohner kennenlernen und herzlich zu uns und auf unsere Bühne einladen“, sagt Pressesprecherin Sophia Sorge. Für diesen Tag wollen die Traumschüffler ihre Bühne gerne öffnen und laden Interessierte ein, für eine Stunde ein Programm zu zeigen. Das wird sich einbetten in den Tourabschluss, der am Nachmittag mit Schiffsführungen beginnt. Im Anschluss wird „Treue Hände“ aufgeführt – das Stück ist der Beginn einer Hörtheaterserie, die nächstes Jahr fortgesetzt wird. Von 19.30 Uhr bis 20.30 Uhr heißt es dann „Planken frei für Havelberg“. Es folgt der musikalische Ausklang mit der Künstlerin Julia Pigali.

Die Crew freut sich schon jetzt auf viele Gäste und hofft, dass sich jemand für den musikalischen Part aus der Hansestadt oder der Umgebung findet. Seit dem Start in die Saison 2018 am 19. Mai in Havelberg hat das Traumschüff knapp 70 Veranstaltungen angeboten. Spielorte waren unter anderem Premnitz, Rathenow, Pritzerbe und Oranienburg. Am vergangenen Wochenende war das Traumschüff in Brandenburg zu Gast. Vom 20. bis 26. August legt es in Ketzin an, vom 28. August bis zum 2. September in Strodehne. Dort heißt es unter anderem am 28. August ab 19.30 Uhr „Kennenlernen bei Seemannsgarn & Schmalzstulle“. Am 1. September wird ab 19 Uhr „Treue Hände – Pilotfolge“ gezeigt und am 2. September ab 15 Uhr „Planet Acasio – ein Raumschüff-Abenteuer“. Dann wird Havelberg angesteuert.

 Die weitesten Orte waren Fürstenberg und Himmelpfort an der Havel, eine Zeitlang war das Traumschüff in Berlin zu erleben. So wurde dort der erste Geburtstag gefeiert und in der Rummelsburger Bucht gab‘s das erste Theater-im-Fluss-Festival. Dabei dockte das Traumschüff an das ehemalige Jugendfreizeitschiff „Freibeuter“ an, das als Zuschauerraum diente. Die Bühne für andere zu öffnen, gab es in dieser Zeit öfter. Auch ganz spontan, wenn sich jemand eine Gitarre nahm und darauf spielte, erzählt Sophia Sorge. Oft ließen sich die Zuschauer von den musikalischen und literarischen Veranstaltungen begeistern und reagierten teilweise sehr emotional auf die Theaterstücke, was dann auch die Traumschüff-Crew berührte.

Den Winter über wird das Traumschüff wieder auf der Havelberger Kiebitzberg Werft liegen, bevor dann im Mai 2019 die neue Saison beginnt. Wer sich vorstellen kann, am 8. September auf der bis zu 15 Personen Platz bietenden Bühne zu stehen, kann sich bis Sonntag, 26. August, unter der E-Mail-Adresse ahoi@traumschueff.de anmelden. Näheres wird dann abgesprochen.