Havelberg l Seit dem Wochenende künden Zelte und Wohnwagen vom Zirkus in der Stadt. In Havelberg zeigen die Artisten vom Circus Werona ab Donnerstag, 22. März, ihre Kunst. Eileen Maatz, Schwiegertochter der Zirkusfamilie Sperlich, freut sich auf die Vorstellungen und auch über den gut befestigten Platz, den die Hansestadt ihnen zur Verfügung gestellt hat. „Wir waren vorher in Schwerin, wo wir erst eingeschneit sind und dann beim Abbau im Matsch versunken sind.“

Von Donnerstag bis Sonntag finden die Vorstellungen auf dem Parkplatz am Haus der Flüsse statt. Beginn ist bis Sonnabend jeweils um 16 Uhr, Sonntag um 14 Uhr. Im zweistündigen Programm dürfen sich die Besucher unter anderem auf Seiltanz, Luftakrobatik, Hula Hoop, Clownerie und Tiernummern mit Pferden und Kamelen freuen. „Wir haben Friesen, Araber und Miniponys. Mit den Kamelen entführen wir unsere Besucher in Aladins Welt und wir binden auch immer die Kinder aus dem Publikum mit ins Programm ein“, kündigt Eileen Maatz an.

Der Zirkus aus Mecklenburg-Vorpommern existiert in siebenter Generation. Davon sind drei Generationen in der Manege zu erleben. „Auch unsere Kinder, die drei bis neun Jahre alt sind, machen schon mit. Sie stellen sich auf die Hände ihres Vaters, probieren sich als Clown aus und schlagen Purzelbaum. Sie werden von Anfang an mit integriert und können sich später aussuchen, auf was sie sich in der Artistenschule spezialisieren wollen“, berichtet Eileen Maatz, die sich auf Hula Hoop spezialisiert hat. Ihr Sohn geht seit Montag in die Havelberger Grundschule. „In der 3c gefällt es ihm gut und er hat auch schon Freunde gefunden.“ Für ihn sei es kein Problem, immer wieder eine neue Schule zu besuchen. „Da muss man eben auch viel zu Hause machen, aber er schafft das gut“, ist seine Mama froh.

Alles selbstgemacht

Im Zirkus wird alles selbst gemacht. „Es muss jeder alles können. Fällt einer aus, springt ein anderer ein.“ Auch die Tiere werden auf ihre Darbietungen von der Familie vorbereitet. Dabei steht im Vordergrund, dass die Vierbeiner Spaß daran haben. „Wir arbeiten spielerisch mit ihnen. Wenn du ein Tier zwingen willst, macht es gar nichts“, sagt Eileen Maatz.

Mit süßen und deftigen Leckereien ist auch für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt. Eileen Maatz und ihre Familie freuen sich auf viele Gäste aus Havelberg und Umgebung.