Havelberg l Zufriedene Händler und Schausteller sowie zufriedene kleine und große Besucher. – Der Weihnachtsmarkt 2019 ist gestern zu Ende gegangen. Der Regen vom Freitag hat sich zum Glück nicht durchgesetzt, der Sonnabend war ein richtig schöner und der Sonntag ein etwas durchwachsener, aber so gut wie trockener Tag. Summa summarum: Es hat Spaß gemacht, auf dem Weihnachtsmarkt zu sein. Vor allem abends – bis hin zum täglichen Schluss – war er immer richtig gut bevölkert. Wie auch wieder die WeihnachtsBar im Ratskeller.

Gelungene Premiere

Das Experiment von Blaue-Herzen-Verein und Havelberger Grundschule, das Bühnenprogramm auf dem Weihnachtsmarkt erstmals mit einer Miniplaybackshow zu bereichern, kann als sehr gelungen bezeichnet werden. Denn erstens hatten sich dafür zwölf Teilnehmer angemeldet und zweitens sind deren Auftritte – ausnahmslos zu zweit, einmal zu dritt – auch beim Publikum prima angekommen. Was fehlte, waren nur ein oder zwei mutige Jungen in der am Sonnabend ausnahmslos aus Mädchen bestehenden Konkurrenz. Diese jedoch wünschten sich allesamt, dass es im Jahr 2020 eine Fortsetzung gibt.

Alle haben gewonnen

Außer dem Spaß am Singen vor großem Publikum hatten die Teilnehmerinnen noch einen weiteren Grund zur Freude. Denn die Jury entschied, dass alle Siegerinnen des Wettstreits sind. Und so konnten die Mädchen jeweils einen Einkaufsgutschein als Preis entgegen nehmen. Die Gutscheine hatte Andreas Weiß vom „Tintenfass“ gesponsert.

Bilder

Letzter Arbeitstag für Karl-Heinz Schmuhl

Abschied vom Havelberger Weihnachtsmarkt hat am Sonntag Karl-Heinz Schmuhl mit seinem Schwenkgrill genommen. „In einer Woche werde ich 80 Jahre alt. Da ist es dann wirklich an der Zeit, Schluss zu machen und das Gewerbe abzumelden“, erklärt der Senior aus Klietz. Er bedauert, keinen Nachfolger gefunden zu haben. „Ich weiß gar nicht mehr, wie lange ich schon mit meinem Schwenkgrill herum reise. Aber weit über 40 Jahre sind es mit Muss. Denn ich habe schon einen Stand beim Großen Markt in Havelberg betrieben, als der noch in der Lehm­kuhle stattgefunden hat“, womit Karl-Heinz Schmuhl auch seine Zeit als Schausteller anspricht. „Ich hatte immer einen großen Eiswagen und einen großen Imbisswagen dabei.“

Bratwürste aus Lübeck geholt

Auf den Weihnachtsmärkten in Havelberg hat er eigentlich nie gefehlt. Seinen Schwenkgrill werden die Besucher im nächsten Jahr sicherlich vermissen. Für den hat er die Bratwürste übrigens immer persönlich aus Lübeck geholt. „Denn die Würste gehören zu den besten, die es gibt“, beschwört der Senior.

Immer ein gutes Geschäft in der Stadt gemacht

„In Havelberg war ich mit dem Geschäft immer sehr zufrieden, ganz gleich, ob beim Pferdemarkt im Mühlenholz oder beim Weihnachtsmarkt auf dem Kirchplatz und auf dem Marktplatz“, freut er sich. Am Sonnabend benötigte er sogar Helfer, um den Kundenansturm bewältigen zu können.