Klötze l Sommer, Sonne, Eis - eine tolle Kombination. Es gibt wohl kaum jemanden, der es nicht mag, genüsslich ein Eis zu schlecken. Auf jeden Fall wird es seinen Grund haben, dass es in Deutschland mehr als 4000 Eisdielen gibt. Eine davon ist das Eiscafé Guzzo in Brome. Der 2003 eröffnete Laden erfreut sich auch bei Altmärkern großer Beliebtheit. Heute wird der Betrieb von den Immekather Radfahrern angesteuert. Die Teilnehmer werden dann einen Vorgeschmack auf das bekommen, was es ab nächstem Jahr auch in Klötze geben soll. Denn wie die Volksstimme erfuhr, will Biagio Guzzo, so lautet der vollständige Name des Eismannes aus Brome, in der Purnitzstadt ein Geschäft eröffnen, und zwar an der Breiten Straße 14, gleich neben der Bibliothek. Hier gab es früher schon Eis, bevor Heike Krieg mit ihrem Café Glücklich an den Schulplatz gezogen ist.

Wenn es alles glatt läuft, wird es im März 2017 soweit sein, wie Guzzo im Gespräch mit der Volksstimme berichtet. Mitte Mai soll der Mietvertrag unterschrieben werden. Derzeit gibt es lediglich eine Vorvereinbarung. Darum hält sich Guzzo auch noch etwas bedeckt. Er ist aber guten Mutes und will die rund 30 Quadratmeter großen Räumlichkeiten ab Juni renovieren. „Ich wollte schon lange was in Klötze machen, habe viele Kunden von dort. Aber es scheiterte an der Standortsuche.“ Dann jedoch stieß der Italiener auf das Objekt an der Breiten Straße. Die Lage findet er „optimal“. Er will dort einen Treffpunkt schaffen, der von Frühling bis Herbst geöffnet hat, und an dem sich die Einheimischen wohlfühlen. Im Inneren des Ladens wird es aufgrund der Enge nur einen Verkaufs-Tresen und maximal zwei bis drei Stehtische geben. Dafür, so ist es mit der Stadt Klötze abgesprochen, sollen draußen Tische und Stühle mit bis zu 30 Plätzen aufgebaut werden. Dort wird nicht bedient, die Kunden müssen hinein gehen, um ihre Bestellung aufzugeben und das „Eis to go“ zu holen, wie Guzzo erklärt. Das Eis soll täglich zubereitet werden. Erdbeer, Vanille, Schokolade, Zitrone oder Stracciatella gehören dann zum ständigen Angebot. Dazu, je nach Saison, mehr als 40 weitere Sorten mit frischen Früchten.

Konkurrenz belebt das Geschäft

Im Eiscafé, so informiert Guzzo, wird es nur Eis und Kaffee geben. Aus Rücksicht auf umliegende Geschäfte verzichtet er auf eine größere Auswahl. „Leben und leben lassen“, sagt Guzzo, der so oft wie möglich selbst in Klötze präsent sein will. „Einer aus meiner Familie wird immer da sein“, verspricht er.

Guzzo weiß, dass in der Einkaufsmeile an der Oebisfelder Straße offenbar eine weitere Eisdiele im Werden ist. So steht es zumindest auf einem Schild im Schaufenster. Doch das stört ihn nicht. „Ein ehemaliger Mitarbeiter von mir. Soll er machen. Konkurrenz belebt das Geschäft.“

Guzzo betont, dass seine Eisdiele in Klötze keine Eintagsfliege sein soll. Der Mietvertrag läuft über zehn Jahre. Wenn es mehr werden, „umso besser“.