1. Startseite
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Klötze
  6. >
  7. Wahl: Alexander Kleine (SPD) ist neuer Bürgermeister von Klötze

WahlAlexander Kleine (SPD) ist neuer Bürgermeister von Klötze

Das Klötzer Rathaus wird für die nächsten sieben Jahre von einem Sozialdemokraten geführt. Alexander Kleine wird neuer Bürgermeister von Klötze. Er erzielte mit 3680 Stimmen das beste Ergebnis. Amtsinhaber Uwe Bartels kam knapp auf Rang drei mit 519 Stimmen hinter Marco Wille mit 647 Stimmen.

Von Henning Lehmann 17.09.2023, 20:11
Der neue Bürgermeister von Klötze, Alexander Kleine, bekam schon mal einen Button für sein neues Amt angeheftet.
Der neue Bürgermeister von Klötze, Alexander Kleine, bekam schon mal einen Button für sein neues Amt angeheftet. Foto: Meike Schulze-Wührl

Klötze - Schon früh zeichnete sich ab, dass Alexander Kleine das Rennen macht. Nach der Auszählung von sieben der 18 Wahllokale hatte der SPD-Mann erstmals die 50-Prozent-Marke übersprungen. Dann ging es hoch auf 58 Prozent. Forthin blieb der Sozialdemokrat an der Spitze. Mit 69,04 Prozent der abgegebenen Stimmen fuhr der 27-Jährige ein herausragendes und unerwartet hohes Resultat ein.

Verlierer der Wahl ist der amtierende Bürgermeister Uwe Bartels, der für die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) angetreten war, mit 9,74 Prozent der Stimmen. Einzelbewerber Marco Wille überholte ihn noch mit 12,4 Prozent. Vor sechs Jahren sah das anders aus. Da hatte Bartels mit 56,4 Prozent der Stimmen gegen den damaligen Amtsinhaber Matthias Mann gewonnen.

Knittel und Gebühr angeschlagen

Die beiden anderen Kandidaten Kay Knittel (CDU) und Einzelbewerber Christian Gebühr waren von Anfang an abgeschlagen. Gebühr erreichte mit 74 Stimmen und 1,39 Prozent das schlechteste Ergebnis. Christdemokrat Knittel kam mit 410 Stimmen und 7,69 Prozent auf Rang vier.

Die Wahlbeteiligung war mit 63,1 Prozent deutlich höher als im September 2016. Damals hatten 47,5 Prozent der Wahlberechtigten ihr Votum abgegeben. Äußern wollte sich Bartels am Wahlabend nicht. Die Volksstimme wurde an der Tür abgewiesen und bekam keinen Zutritt zur Wahlparty des Noch-Bürgermeisters.

Ganz anders im Braunschweiger Hof, wo der Wahlsieger seine Getreuen und seine Familie um sich versammelt hatte. Dort herrschte ausgelassene Stimmung. „Es ist der absolute Wahnsinn. Ich habe öfter gehört, ob ich nicht zu jung sei für dieses Amt. Die Mehrheit der Wähler aus der Einheitsgemeinde Klötze hat für neue Impulse und frische Ideen gestimmt.“ Das sind einige der Worte, mit denen Alexander Kleine seine Freude beschrieb. Dass es „tatsächlich gelungen ist, so viele Menschen zu erreichen“, zeige, dass die Botschaft angekommen sei, „dass wir in der Einheitsgemeinde zusammenhalten müssen, um etwas zu erreichen und dass wir in den nächsten sieben Jahren mit mehr Schwung und mehr frischen Ideen dafür sorgen, dass es wieder vorwärts geht.“

Marco Wille traf  sich mit Freunden und Bekannten im Quarnebecker Saal und wertete die Wahlergebnisse aus.
Marco Wille traf sich mit Freunden und Bekannten im Quarnebecker Saal und wertete die Wahlergebnisse aus.
Foto: Henning Lehmann

Einzelbewerber Marco Wille aus Quarnebeck freute sich auf der einen Seite über das klare Ergebnis von Alexander Kleine, hätte sich jedoch für sich eine bessere Prozentzahl gewünscht. „Ich freue mich auf eine tolle Zusammenarbeit mit Alexander Kleine und wünsche ihm, dass er seine Wahlziele auch umsetzen kann“, schaut Wille in die Zukunft.

Eine persönliche Gratulation gab es auch vom CDU-Kandidaten Kay Knittel. „Das Volk hat gesprochen. Ich freue mich für Alexander Kleine, dass er neuer Bürgermeister der Einheitsgemeinde geworden ist und den jetzigen Bürgermeister abgelöst hat“, kommentiert Knittel das Wahlergebnis.