Neuferchau l Völlig ausgebrannt ist ein Teleskoplader am Donnerstag im westaltmärkischen Neuferchau, einem Ortsteil von Klötze. Die Höhe des dabei entstandenen Schadens wird auf 150.000 Euro geschätzt. Wie die Polizei informierte, hatte der 17-jährige Fahrer des Radladers während der Arbeit Rauch aus dem Motorraum aufsteigen sehen. Als die erste Feuerwehr eintraf, habe der Radlader bereits in Flammen gestanden, heißt es aus Kreisen der Brandbekämpfer. Neben der Neuferchauer Feuerwehr sind gegen 17.40 Uhr auch noch die Wehren aus Klötze, Wenze, Quarnebeck und Trippigleben alarmiert worden.

Am Ort des Geschehens eingetroffen, war das Feuer bereits von dem Landwirt und der einheimischen Feuerwehr gelöscht worden, informierte am Freitag Stefan Lange, Zugführer der Klötzer Feuerwehr. Die Einsatzkräfte aus Klötze kontrollierten die Kabine des Radladers mit einer Wärmebildkamera auf Glutnester und kühlten noch stark erhitzte Bereiche des Fahrzeugs mit einer Einrichtung für den schnellen Löschangriff ab.

Die Ermittlungen zur Ursache des Feuers laufen. Ausgegangen wird jedoch von einem technischen Defekt.