Den Opfern des Bombenangriffs vom 22. Februar 1945 wurde am Freitagmittag, dem 74. Jahrestag des dramatischen Ereignisses, in Klötze und Kusey gedacht. Am Denkmal an der Klötzer St. Ägidiuskirche kam eine kleine Gruppe zusammen, darunter Kommunal- und Landespolitiker, um das damals Geschehene nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

Die wenigsten Menschen würden heute noch die Kriegsjahre kennen, sagte Klötzes Bürgermeister Uwe Bartels, viele hätten nur den Frieden erlebt. Doch wie verletzlich der Frieden und die Demokratie seien, würden Bilder aus Kriegsgebieten zeigen. Für die Gegenwart müsse gemahnt werden, die Menschen müssten genau hinschauen, was geschieht und sich engagieren, um Demokratie mit Leben zu erfüllen. Ereignisse wie das vom 22. Februar 1945 dürften keine Wiederholung erfahren. Mit Klötzes Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Schmidt legte Bartels einen Kranz am Denkmal nieder.