Quarnebeck l Kostenlos im Internet surfen – möglich ist das in Quarnebeck. In dem Dorf gibt es seit dem Sommer freies WLAN. Dafür wurden vier Hotspots errichtet. Für die Nutzer mag das Angebot kostenlos sein. Doch es entstünden laufende monatliche Kosten, um das Internet anbieten zu können, stellte Klaus Vohs (SPD) in der Sitzung des Klötzer Stadtrates fest. „Ich hätte gerne gewusst, wie hoch die sind und wie sie bezahlt werden“, hakte Vohs nach.

Sponsoren übernehmen einige Kosten

Eine Antwort gab ihm Stadtratsmitglied Marco Wille (UWG), der auch Ortsbürgermeister von Quarnebeck ist. Die laufenden Kosten für die Hotspots sowie für die Installation der Technik hätten Unternehmen als Sponsoren übernommen. Auch der Zweckverband Breitband Altmark (ZBA) hätte das Projekt unterstützt und Kontakte zu Unternehmen geknüpft, sagte Marco Wille.

„Es ist richtig, dass ein Datenanschluss errichtet worden ist“, fuhr er fort. Der Anschluss werde als Übergangslösung benötigt, da der ZBA noch nicht über eigene Leitungen verfüge. Deshalb habe man für das WLAN-Projekt einen Vertrag mit einem Telefonanbieter geschlossen.

Wie hoch die monatlichen Kosten dafür sind, konnte Marco Wille bei der Sitzung nicht sagen. Er denke aber, dass es ein marktüblicher Preis für einen Telefonanschluss sein werde.