Klötze l Rettungswachenleiter Oliver Ast hat schon alles unternommen, um die verschwundene Absaugpumpe aus einem Einsatz-Transporter des Deutschen Roten Kreuzes wiederzubekommen. Doch ohne Erfolg. Er kann sich bis heute nicht genau erklären, wie das technische Gerät aus einem Rettungswagen verschwinden konnte. Auch intensive Nachfragen bei Familien, die von den Rettungssanitätern- und -assistenten in den vergangenen Tagen in der gesundheitlichen Not aufgesucht wurden, brachten bislang nicht den erhofften Erfolg.

Oliver Ast vermutet, das die Absaugpumpe bei einem Einsatz in den vergangenen Wochen vielleicht irgendwo in einem Haushalt in der Hektik vergessen wurde. Genau kann er es nicht sagen. Auch den Zeitraum definiert der Rettungswachen-Leiter auf vier bis sechs Wochen. Solange muss ein Gerät aus einem anderen DRK-Transporter im Notfall aushelfen, um immer einsatzbereit im Ernstfall zu sein.

Diebstahl ist nicht vorstellbar

Überhaupt nicht vorstellen kann sich Oliver Ast, dass die etwa 1000 Euro teure Absaugpumpe entwendet wurde. „Das wäre das erste Mal in 25 Jahren, die ich in der Rettungswache arbeitete. In all den Jahren ist noch nie etwas weggekommen“, meinte der Chef. Und was solle jemand mit diesem technischen Gerät auch im privaten Haushalt anfangen. „Die Pumpen sind mit Nummern genau gelistet, und ein Weiterverkauf im Internet ist auch nicht möglich, ergänzt Oliver Ast.

Bilder

Von seinen Kollegen würde niemand online so ein Gerät kaufen, ist sich der Retter in der Not sicher. Für private Zwecke ist die kostspielige Absaugpumpe überhaupt nicht geeignet.

Die Klötzer Rettungssanitäter- und -assistenten wenden das Gerät in akuten und lebensbedrohlichen Situationen an. So unter anderem bei einer Wiederbelebung und bei starkem Erbrechen. Aber auch zum Aufpumpen einer Vakuummatratze beim Transport von Kindern wird das Gerät von den Einsatzkräften vor Ort verwendet.

Oliver Ast möchte mit diesem Artikel die Öffentlichkeit sensibilisieren und bittet die Einwohner um Mithilfe, die Absaugpumpe aus dem Rettungstransporter zu suchen. Den Weg zur Polizei hat er schon gemacht und das Fehlen der Pumpe angezeigt. Ob die Beamten die Absaugpumpe wieder ans Tageslicht bringen, bleibe nur zu hoffen. Wer dieses Gerät irgendwo gesehen hat oder einen Hinweis geben kann, sollte sich beim Leiter der Klötzer Rettungswache umgehend melden. Seine Telefonnummer lautet 03909/807060.

Gerät kann das Leben von Menschen retten

Gerade in diesen schwierigen Zeiten im Zuge der Corona-Pademie sei die Absaugpumpe wichtig, um das Leben von erkrankten Menschen zu retten, sagt Oliver Ast. Er rechnet in den kommenden Wochen wieder mit einem erhöhten Einsatzgeschehen. Da sei nicht nur die Absaugpumpe wichtig, sondern auch, dass die Klötzer Rettungssanitäter- und -assistenten ihre Einsätze unter den aktuellen Hygienebestimmungen fahren und einhalten können. Dabei gilt auch: Für die Retter in der Not ist auf jeden Fall immer die Mund-Nasen-Maske Pflicht. Und das schon seit Jahren.