Klötze l Im Zeitraum vom 30. Juni 2017 bis zum 30. Juni 2018, also innerhalb eines Jahres, ist die Einwohnerzahl der Stadt Klötze um 91 Personen (53 Männer und 38 Frauen) von 10.412 auf nun 10.321 gesunken. Das geht aus der aktuellen Statistik des Einwohnermeldeamtes hervor. Sollte sich dieser Negativ-Trend fortsetzen, dann dürfte die Einwohnerzahl innerhalb der nächsten Jahre unter die 10.000er-Marke rutschen.

Die deutlichsten Einbußen gab es in der Kernstadt Klötze. Hier sank die Einwohnerzahl um 38 Personen (22 Männer und 16 Frauen) von 4793 auf 4755. Nächster Verlierer ist Immekath. Dort lebten am 30. Juni 2017 noch 549 Menschen. Nun sind es nur noch 532 und damit 17 Personen weniger, davon 5 Männer und 12 Frauen. Von 617 auf 603 ist die Einwohnerzahl in Jahrstedt gesunken. Das bedeutet ein Minus von 14, davon 9 Männer und 5 Frauen. In Kusey sank die Einwohnerzahl von 809 auf 799. Das sind 10 weniger, davon 8 Männer und 2 Frauen. Spürbar dürfte der Schwund in Hohenhenningen sein. Hier sank die Einwohnerzahl von 141 auf 133. Das sind 8 weniger als noch Mitte 2017, davon 5 Männer und 3 Frauen.

Gewinner: Lockstedt und Röwitz

Einwohnerverluste gab es des Weiteren in Siedentramm (minus 6, von 57 auf 51), in Kunrau (minus 5 von 797 auf 792), in Wenze (minus 5, von 165 auf 160), in Ristedt (minus 4, von 128 auf 124), in Dönitz (minus 3, von 46 auf 43), Altferchau (minus 3, von 36 auf 33), Neuendorf (minus 3, von 156 auf 153), Steimke (minus 3, von 418 auf 415) sowie in Schwarzendamm (minus 1, von 51 auf 50) und Schwiesau (minus 1, von 328 auf 327).

Zu den größten Gewinnern zählt zum einen Lockstedt. Hier stieg die Einwohnerzahl um 7 Personen, davon 5 Männer und 2 Frauen, von 205 auf 212. Auch Röwitz, das nun 169 Einwohner hat, darf sich über ein Plus von 7 freuen, davon 3 Männer und 4 Frauen. Auf 76 (plus 6), stieg die Einwohnerzahl in Neu-Ristedt, wo nun 4 Männer und 2 Frauen mehr leben als vor einem Jahr. Einen Zuwachs (plus 3, davon 2 Männer und eine Frau) gab es auch in Quarnebeck. Hier haben jetzt 183 Personen ihren Hauptwohnsitz. Zuwächse gab es zudem in Nesenitz (plus 2, jetzt 45 Einwohner), Böckwitz (plus 2, jetzt 129 Einwohner), Neuferchau (plus 1, jetzt 346 Einwohner), Rappin (plus 1, jetzt 34 Einwohner) und Trippigleben (plus 1, jetzt 157 Einwohner).

Wie gewonnen, so zerronnen

Generell mag die Einwohnerzahl der Stadt Klötze sinken, doch in den Orten lässt sich kein wirklicher Trend ableiten. Lediglich in Immekath, Kusey und Wenze gab es, gemessen an der Halbjahres-Statistik, zum dritten Mal in Folge einen Einwohnerschwund. Übrigens ist Röwitz der einzige Ort, in dem es in den vergangenen drei Halbjahres-Statistiken stets ein Plus gab. Ein Dorf, welches das Auf und Ab widerspiegelt, ist zum Beispiel Jahrstedt, das Mitte 2016 einen Anstieg von 2 Einwohnern, Mitte 2017 einen Anstieg von 8 Einwohnern und nun ein Minus von 14 Einwohner hatte.

Größter Ort bleibt Klötze mit 4755 Einwohnern, gefolgt von Kusey (799), Kunrau (792), Jahrstedt (603) und Immekath (532). Am anderen Ende der Tabelle ist nicht mehr Rappin (jetzt 34 Einwohner) der kleinste Ort, sondern Altferchau (33). Dann kommen Dönitz (43), Nesenitz (45), Schwarzendamm (50) und Siedentramm (51).