Tangeln l Wegen eines Waldbrandes im Altmarkkreis Salzwedel rückten am frühen Dienstagmorgen rund 40 Feuerwehrleute aus. Anwohner hatten eine größere unbekannte Rauchentwicklung zwischen Tangeln und Ahlum gemeldet. Die Rauchwolke war über mehrere Kilometer zu erkennen. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand unweit der Ortschaft Tangeln, einem Ortsteil der Gemeinde Beetzendorf, ein Waldstück auf etwa 1000 Quadratmeter in Flammen. Das Feuer drohte sich weiter auszubreiten.

Den ersten Feuerwehrleuten vor Ort war schnell klar, das Verstärkung herangezogen werden musste, so Marco Zander, Pressesprecher der Feuerwehr Beetzendorf. „Insgesamt rückten sechs Ortsfeuerwehren aus", so Zander. Neben den Einsatzkräften wurde vor allem viel Löschwasser gebraucht. Dafür wurde mit den Tankfahrzeugen ein Pendelbetrieb eingerichtet. Die unterschiedlich großen Löschfahrzeuge tankten am Tangelnschen Bach abwechselnd 500 bis 4000 Liter Wasser und brachten es an die etwa 300 Meter entfernte Einsatzstelle.

Eine Art Schaum verwendet

„Zum Löschen haben wir zusätzlich Netzmittel verwendet, damit das Wasser zeitgleich in das Erdreich einziehen kann und Glutnester mit abgelöscht werden. Das Netzmittel ist eine Art Schaum", erläuterte Zander.

Die Löscharbeiten waren gegen 9.30 Uhr abgeschlossen. Die Polizei schließt eine natürliche Brandursache aus und ermittelt wegen Brandstiftung. Zeugen werden gebeten, sich im Polizeirevier des Altmarkkreises Salzwedel, Telefon 03901/8480, zu melden.