Freiwillige Wahlhelfer

Für dieses Ehrenamt winkt auch in der Region Beetzendorf ein bevorzugter Impftermin

26 Wahllokale wird es voraussichtlich zur Landtagswahl am 6. Juni in der Verbandsgemeinde Beetzendorf-Diesdorf geben. Und für einige werden noch ehrenamtliche Wahlhelfer benötigt, die den Urnengang absichern. Es winken ein Erfrischungsgeld und ein bevorzugter Impftermin.

Von Von Walter Mogk
Zu den Aufgaben der Wahlhelfer gehört das Öffnen der Wahlurne nach Schließung der Stimmlokale (hier bei der Kommunalwahl 2019 in Apenburg). Foto: Walter Mogk

Beetzendorf-Diesdorf. Die Vorbereitungen für die Landtagswahl am 6. Juni laufen auch in der Verbandsgemeinde (VG) Beetzendorf-Diesdorf auf Hochtouren. Neben der Anfertigung von Hygienekonzepten für jedes der 26 Wahllokale in den acht Gemeinden liegt das Hauptaugenmerk vor allem auf der Gewinnung möglichst vieler ehrenamtlicher Wahlhelfer. Rund 200 werden für den Urnengang benötigt. In einigen Gemeinden gibt es schon feste Teams, die seit Jahren aktiv sind und auch diesmal wieder mitarbeiten wollen, in anderen fehlen noch Freiwillige.

Wahlhelfer kann jeder werden, der selbst am Wahltag wahlberechtigt ist. Ein Hauptwohnsitz in der VG ist dabei nicht erforderlich. Lediglich Kandidaten, die sich am 6. Juni selbst zur Landtagswahl stellen, Vertrauenspersonen von Wahlvorschlägen, Berufsrichter und Mitglieder von Wahlausschüssen sind von der ehrenamtlichen Aufgabe ausgeschlossen.

Während es im Flecken Diesdorf nur ein einziges Wahllokal für alle Ortsteile in Diesdorf selbst gibt, hat in den übrigen sieben Kommunen nahezu jede Altgemeinde ihren eigenen Raum für die Stimmabgabe und damit auch einen Wahlvorstand. So existieren im Flecken Apenburg-Winterfeld Wahllokale in Apenburg, Altensalzwedel und Winterfeld; in der Gemeinde Beetzendorf in Beetzendorf, Bandau, Hohentramm, Jeeben, Mellin und Tangeln; in der Gemeinde Dähre in Dähre und Bonese; in der Gemeinde Jübar in Jübar, Bornsen, Hanum, Lüdelsen und Nettgau; in der Gemeinde Kuhfelde in Kuhfelde, Siedenlangenbeck und Valfitz; in der Gemeinde Rohrberg in Rohrberg, Ahlum und Groß Bierstedt und in der Gemeinde Wallstawe in Wallstawe, Ellenberg und Gieseritz.

Wahlvorstände von 7 bis zirka 20 Uhr im Einsatz

Den Wahlhelfern winkt neben einem Erfrischungsgeld von 30 Euro auch ein bevorzugter Corona-Impftermin. Um diesen zu erhalten, ist lediglich das personalisierte Berufungsschreiben des Gemeinde- beziehungsweise Kreiswahlleiters vorzuweisen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Ehrenämtern ist das des Wahlhelfers nur auf einen einzigen Tag beschränkt. Am Wahltag geht es um 7 Uhr los, um 8 Uhr öffnen die Wahllokale und nach der Schließung um 18 Uhr werden die Stimmen ausgezählt. „Das dauert zirka zwei Stunden“, heißt es von der VG. Zu den Aufgaben der Wahlhelfer gehören neben der Auszählung auch die Kontrolle, ob die Wahlberechtigten im richtigen Lokal ihre Stimme abgeben, die Ausgabe der Stimmzettel und die Entscheidung über Beschlussfälle - etwa bei der Frage, ob ein Stimmzettel als ungültig zu werten ist oder nicht. „Besondere Kenntnisse werden nicht vorausgesetzt, alle notwendigen Informationen erhalten die Helfer durch Schulungen und Informationsmaterial“, betont die VG. Wer Interesse hat, kann sich im Hauptamt der VG unter Telefon 039000/ 97112 beziehungsweise per E-Mail an j.brand@vg-beetzendorf.de anmelden.