Kunrau l Endlich. Die Sommerpause ist vorbei und der Kulturklub Drömling (KKD) startet gleich wieder richtig durch. Den Anfang machten die Melankomiker, die in ihrer Urbesetzung im Schlosskeller zu Gast waren. Die Liederkabarettisten aus Leipzig sind in Kunrau gute Bekannte. Zusammen mit Norman Daßler war Jürgen Denkewitz schon zweimal der Einladung des KKD gefolgt, nun gab er sich mit Waldemar Rösler die Ehre. Die beiden kennen sich bereits seit der gemeinsam Schulzeit in Delitzsch, informierte Karin Riemann vom KKD bei der Begrüßung und wünschte dem Publikum einen wunderschönen Abend. Übrigens war der Schlosskeller, der nur 75 Plätze bietet, restlos ausverkauft. Schon im Vorverkauf waren 65 Tickets abgesetzt worden, berichtete KKD-Vorsitzender René Schneider zufrieden.

Wort-Akrobaten

Die Zuhörer kamen in den Genuss von 150 Minuten allerbester Unterhaltung. Die Melankomiker sind nämlich nicht nur tolle Musiker, sondern auch die reinsten Wort-Akrobaten, die jedes Thema zu einem Angriff auf die Lachmuskeln werden lassen. In Kunrau stellten sie die Titel ihrer neuen CD „Busen-Freunde“ vor. Besonders aufs Korn nahmen Denkewitz und Rösler die Beziehung zwischen Mann und Frau, in der ER nur noch das tut, was SIE sagt. „Seine Frau hat gesagt, du kommst nicht mit, das ist, als wenn man ihm in den Magen tritt“, heißt es in einer der skurrilen Zeilen. Außerdem beschrieben die Melankomiker, dass der Anblick eines String-Tangas nicht unbedingt etwas Schönes sein muss. Zumindest dann nicht, wenn es um „fulminante Hintern“ geht, wo kein „Schlüpper“ freiwillig sein Dasein fristen möchte.

Nächster Höhepunkt im Kunrauer Schlosskeller wird am 13. Oktober, ab 20 Uhr der Auftritt des Projekts „Apfeltraum“ sein, eine Reminiszenz an den bekannten Musiker Peter „Cäsar“ Gläser.