Klötze l Sie sind die besten Vorleser an ihren Schulen und haben dort bereits in Wettbewerben mit ihrem Können überzeugt. Am Mittwochnachmittag trafen sich die neun Mädchen und Jungen von den Grundschulen aus Klötze, Kusey, Kunrau, Salzwedel, Gardelegen, Kalbe, Jävenitz und Diesdorf in der Klötzer Stadt- und Kreisbibliothek, um die beste Vorleserin beziehungsweise den besten Vorleser des Altmarkkreises zu ermitteln.

Eine dreiköpfige Jury – zu ihr gehörten die Klötzer Buchhändlerin Ramona Metzing, Astrid Strauß von der Klötzer Stadtverwaltung und Kerstin Gromeyer von der Salzwedeler Bibliothek – hörte ganz genau zu und verteilte unter anderem Punkte für die Betonung, Lautstärke und das flüssige Lesen. Keine leichte Aufgabe, bei den tollen Leistungen der Kinder, deren Eltern und Geschwister im Publikum saßen.

Zunächst lasen die Mädchen und Jungen gut drei bis fünf Minuten lang aus einem Buch vor, das sie sich selbst ausgesucht hatten und vorher üben konnten. Mitgebracht hatten sie dafür spannende Geschichten, in denen es etwa um Kekse und Kobolde, Käsediebe, den Urlaub mit Opa, eifrige Torjäger beim Fußball, eine entführte Lehrerin oder um die Liebe eines Mädchens zu wilden Pferden ging. Toll betont und lebendig vorgelesen ließen die Viertklässler ihre Zuhörer in das Geschehen eintauchen. Hatten die Kinder ihren Vortrag beendet, bedankte das Publikum sich jedes Mal mit einem kräftigen Applaus.

Jury tut sich schwer

Nach einer Pause folgte schließlich der zweite Teil des Wettbewerbs. Dabei bekamen die Kinder eine Geschichte vorgelegt, die sie vorher noch nicht kannten. Doch auch das Vorlesen aus dem Buch „Die Jagd nach dem Geisterdieb“ von Rüdiger Bertram meisterten die jungen Teilnehmer, die sich an ihren Grundschulen übrigens schon in der dritten Klasse für den Ausscheid qualifiziert hatten, souverän. Und so fiel es der Jury bestimmt nicht leicht, den Sieger zu bestimmen. „Ihr habt alle super toll gelesen und tolle Bücher ausgesucht. Ihr liegt alle dicht beieinander“, sagte Kerstin Gromeyer nach der Auswertung. Sie seien alle Gewinner und könnten stolz auf sich sein. Da es aber nur einen Sieger geben kann, fiel die Entscheidung für Ludger Seifert, der die Evangelische Grundschule in Salzwedel besucht. Er nimmt nun am Landesfinale am 22. November im MDR-Funkhaus in Magdeburg teil.

Da die Klötzer Bibliothek aktuell krankheitsbedingt geschlossen ist, hat das Team von der Salzwedeler Bibliothek die Organisation des Wettbewerbs, der jedes Jahr an einem anderen Ort stattfindet, übernommen, wie Mitarbeiterin Silke Rosch erklärte.

Lesekrone ist ein Projekt des Friedrich-Bödecker-Kreises in Sachsen-Anhalt in Kooperation mit der Landesfachstelle für öffentliche Bibliotheken und der Grundschule „An der Klosterwuhne“ Magdeburg und wird vom Land Sachsen-Anhalt gefördert.