Projekttag

Sekundarschüler zeigen Flagge

Instant Acts waren am Donnerstag in Klötze zu Besuch. Die Künstler gestalteten mit den Sekundarschülern einen Projekttag.

Von Nadin Hänsch

Klötze l Ein Zeichen gegen Gewalt und Rassismus setzen. Darum ging es den Klötzer Sekundarschülern am Donnerstag bei ihrem Projekttag. Dabei bekamen die Jungen und Mädchen der fünften bis zehnten Klassenstufen Unterstützung von Instant Acts, die bereits zum vierten Mal in 15 Jahren zu Gast an der Dr. Salvador Allende Sekundarschule waren.

Instant Acts sind junge Musiker, Akrobaten, Tänzer und Performer, die unter anderem aus Burkino Faso, Iran, Nigeria, Moldavien, Polen und Japan kommen. Die Künstler gestalten Projekttage an Schulen in Deutschland, in dem sie die Schüler zu Workshops einladen. Die Jugendlichen konnten am Donnerstagnachmittag zwischen zwölf Angeboten wählen. Unter anderem gab es Workshops für zeitgenössischen afrikanischen Tanz, Beat- box, Rap oder Puppentheater.

Ziel war es, das Erlernte vor Eltern und Geschwistern in der Turnhalle zu präsentieren. Höhepunkt war das Spektakel der Künstler. Um 16.30 Uhr luden die 14 Künstler zu einer Abschlussshow in die Zinnberghalle ein und begeisterten mit Akrobatik, Tanz, Musik und Choreografie.

Natürlich war die Zeit für die Workshops eng bemessen, doch darum geht es bei Instant Acts nicht. „Wir wollen die Jugendlichen auf eine Reise in unsere Welt – einer globalen Welt – mitnehmen, in der man Menschen kennenlernt, die man so nicht trifft“, sagte der Leiter des Künstlerprojektes, Til Dellers. Wichtig sei es, eine Atmosphäre zu schaffen, in der sich die Jugendlichen öffnen können und sich trauen, Neues zu erlernen und zu präsentieren. „Es soll ein Austausch mit Menschen, die aus anderen Kulturen kommen, stattfinden, um zu sehen, was es noch auf der Welt gibt außer der eigenen Nase und dem eigenen Dorf.“