Geschasster Dienstleister wehrt sich

Streit im Beetzendorfer Stölpenbad: Kündigung als Retourkutsche?

Die überraschende Kündigung des Dienstleistungsvertrages für das Beetzendorfer Stölpenbad schlägt weiter hohe Wellen. Rettungsschwimmer Frank Hallensleben, der zusammen mit seiner Frau Renate zum 30. September gehen soll, kontert die Vorwürfe des Ortschefs.

Von Walter Mogk 24.09.2022, 06:00
Seit acht Jahren ist Frank Hallensleben zusammen mit seiner Frau Renate im Beetzendorfer Stölpenbad tätig. Die überraschende Kündigung des Dienstleistervertrages kann er nicht nachvollziehen.
Seit acht Jahren ist Frank Hallensleben zusammen mit seiner Frau Renate im Beetzendorfer Stölpenbad tätig. Die überraschende Kündigung des Dienstleistervertrages kann er nicht nachvollziehen. Foto: Walter Mogk

Beetzendorf - Wenn am 30. September das Beetzendorfer Stölpenbad zum letzten Mal in dieser Saison öffnet, heißt es auch für Renate und Frank Hallensleben Abschied zu nehmen. Acht Jahre haben die beiden Klädener im Auftrag der Gemeinde als Rettungsschwimmer den Betrieb im Bad organisiert, den Kiosk bewirtschaftet, Veranstaltungen auf die Beine gestellt und vielen Kindern das Schwimmen beigebracht. Umso trauriger findet Frank Hallensleben die überraschende Kündigung des Dienstleistungsvertrages durch den neuen Ortschef Enrico Lehnemann, die ihm Ende vergangener Woche übergeben wurde.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt Volksstimme+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.