Klötze l Das Betreuungsforstamt Westliche Altmark hat zum Tag des Waldes in den Zartau eingeladen. Das Programm war dieses Mal von der Feier zum 50-jährigen Bestehen der Klötzer Jagdhornbläser geprägt. Doch auch darüber hinaus gab es eine Menge zu erleben. Hunderte Besucher wollten sich das nicht entgehen lassen.

Erbsensuppe serviert

Beispielsweise konnten die Gäste ihr Können und Geschick an der Schießbude, beim Axt- und Hufeisenwerfen sowie beim Kilosägen unter Beweis stellen. Außerdem präsentierten verschiedene Firmen ihre Produkte für den land- und forstwirtschaftlichen Bedarf. Noch dazu informierten der Sachverständige Gerhard Schnüber und seine Frau Margrit über Pilze. Später gab es noch Aktionen für Groß und Klein zum Thema Wolf.

Und für das leibliche Wohl war ebenfalls reichlich gesorgt. So hatte die Klötzer Feuerwehr ihre Gulaschkanone mitgebracht und servierte Erbsensuppe. Außerdem gab es Blechkuchen, Lammbraten und Leckeres vom Grill. Forstamtsleiter Helmut Jachalke dankte allen, die zum Gelingen des Tages beitrugen, allen voran den Ausbildungsmeistern Roland Schuppe und Stefan Miehe. „Die Vorbereitungen liefen seit Wochen und waren hervorragend“, lobte Jachalke.

Bilder