Magdeburg l An einem Bratwurststand auf der Demonstration der Alternative für Deutschland (AfD) wurden Servietten mit dem Vereinslogo ausgegeben. Volksstimme-Lesern war das aufgefallen. Sie kontaktierten die Redaktion und fragten, ob das eine vom Verein genehmigte Aktion gewesen sei.

„Uns ist das überhaupt nicht bekannt“, sagte FCM-Sprecher Matthias Kahl der Volksstimme auf Nachfrage. Eine Verwendung sei vom Verein nicht genehmigt gewesen und man werde das Gespräch mit dem Caterer bei Gelegenheit suchen.

Zuständig für die Versorgung im Stadion ist CE Veranstaltungslogistik und Eventcatering. Auf Volksstimme-Anfrage sagte David Rompe, verantwortlich für Verkauf, Bühnen und Logistik, per Mail, dass der Grillstand, der auf der AfD-Demo zum Einsatz kam, zuletzt am Stadion eingesetzt wurde und sich deshalb zum Beispiel noch Servietten mit Vereinslogo in dem Stand befunden hätten. Er selbst habe von der Verwendung nichts gewusst.

Die AfD hatte bei ihrer Demonstration am Mittwochabend weit weniger Zuspruch erhalten als noch im Oktober. Etwa 1500 Menschen folgten dem Aufruf und versammelten sich auf dem Domplatz. Vor einem Monat waren es noch 2000 Teilnehmer gewesen. Angemeldet hatte die Partei eine Demo für rund 10 000 Teilnehmer.

Auf dem Domplatz waren neben einer großen Bühne auch ein Bier-, ein Glühwein- und Bratwurststand aufgebaut. Neben Landeschef André Poggenburg trat auch der Landesparteichef und Fraktionsvorsitzende aus Brandenburg, Alexander Gauland, auf.