Magdeburg l Schöne Aussichten, die Magdeburg zu bieten hat – insbesondere oben (ohne). Nach einem Jahr der Entschleunigung, des Reisens und Krafttankens meldete sich Rayk Weber zurück. Und das aus schwindelerregender Höhe. Nicht etwa, dass er auf seinen Reisen den Boden unter den Füßen verloren hat. Nein, ein Akt auf den Dächern der Stadt ist das Thema seines neuen „Hautfreundli.ch“-Kalenders.

Shooting in 50 Metern Höhe

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort lohnte es sich in den vergangenen Monaten also durchaus mal gen Himmel zu schauen. So manches Shooting war nichts für schwache Nerven. Aufregend nicht nur für die Passanten, wie der Fotograf verriet. In 50 Metern Höhe posierte Lisa-Marie Klaus auf der Ecke eines Daches in der Zollstraße sitzend. Unter ihr der Abgrund. Doch während dem Fotografen der (Angst-)Schweiß auf der Stirn stand, war dem Model rein gar nichts anzumerken, in ihrem Blick keine Spur von Furcht. Auch das Tänzeln von Model Bianca Kahe auf dem Dach des Hotels „Geheimer Rat“ ließ den Adrenalinspiegel immer wieder mal in die Höhe schnellen.

Neben einem Hauch (Höhen-)Angst haben die Shootings immer aber auch jede Menge Spaß gemacht, wie Rayk Weber erzählt. Nicht nur, weil der Fotograf und sein Team es mit Freude zelebrierten. Bei einem Shooting in einer Stadtfelder Loggia spielten sie beispielsweise sechs Stunden lang ein und dasselbe elf Minuten lange Lied. „Einfach nur, weil wir es alle so schön fanden.“ Auch so manch amüsante Episode am Rande sorgte für Heiterkeit. So sei auf einem Dach in der Puschkinstraße in Stadtfeld nicht nur das Model, Rayk Webers Schwester Lisa Dreyer, nackt gewesen. Während sie auf dem Dach posierte, vergnügten sich im Haus gegenüber innig Mann und Frau.

Bilder

Bei 40 Grad auf einem Metalldach

Das wohl kürzeste Shooting hatte er mit seinem auf dem Dach tanzenden Dezembermodel. Nach 12 Minuten musste der Fotograf abbrechen. „Es war mit 40 Grad der heißeste Tag des Jahres und ich lag auf einem Metalldach“, erzählt er. Als ihm nach kürzester Zeit schwindelig wurde, war das Shooting vorbei. Das Foto zum Glück längst im Kasten.

Kalender oben enthüllt

Ganz im Sinne des diesjährigen Mottos enthüllte Rayk Weber am vergangenen Freitag seinen neuen „Hautfreundli.ch“-Kalender hoch über der Stadt. In der obersten Etage des Katharinenturmes hatten die geladenen Gäste wahrlich schöne Aussichten. Das erste Kalenderblatt durfte Dirk Schönfeld enthüllen. Der Inhaber des Magdeburg-Souvenir-Geschäftes am Domplatz inspirierte Rayk Weber zu dem luftigen Motto.

 „Er sagte mal zu mir, ich soll mal einen Kalender mit mehr Magdeburg-Bezug machen, am besten von oben“, erzählt der Fotograf. Und nachdem die Gedanken dazu ein wenig gereift waren, stieg er eben aufs Dach. So zeigt sich in vielen Fotografien bspw. der Dom – mal als Spiegelung, mal dezent im Hintergrund. Rayk Weber fotografierte auf dem Albinmüller-Turm und in der Sichtbar, auf dem Balkon des ehemaligen Stadt Prag und am Kreisverkehr der Universität.

Ganz in Weber-Manier sind den Fotografien Überraschungsmomente inne. Und die gab es auch zur Vernissage. Nicht nur, dass der Kalender im Format deutlich größer geworden ist, es gibt ihn auch in zwei Varianten. Je nachdem ob brünett oder blond, sind Kim Jander oder Lisa-Marie Klaus auf dem Cover zu sehen. Zu den Models des Kalenders gehörte auch Denise Bartoschek, obgleich Rayk Weber von ihr Archivbilder verwendete. Sie lebt derzeit in Berlin, kam aber eigens zur Vernissage und versicherte, im kommenden Jahr für den 22. „Hautfreundli.ch“-Kalender wieder dabei sein zu wollen.

Zweimal ein erster Kalender

Karsten Giersch moderierte die gesamte Vernissage und somit auch den traditionellen ersten Kalenderverkauf. Da es in diesem Jahr zwei Cover-Motive gibt, galt es auch zwei Kalender an den Mann und die Frau zu bringen. Heidi Mörchen (l.) und Michael Oeltze (r.) waren die Ersten, die einen Kalender mit nach Hause nahmen. Heidi Mörchen kaufte ihn für ihren Mann Lars.

Michael Oeltze „aus Prinzip". Denn eigentlich bekommt er als Sponsor des Kalenders ohnehin etliche. Doch der erste Kalender sei eben etwas Besonderes. Dass er sich für die blonde Kim und nicht für die brünette Lisa-Marie als Cover-Motiv entschieden hat, liege nicht an der Haarfarbe, sondern hänge einfach damit zusammen, dass Kim als Angestellte von Rayk Weber u. a. die Sponsoren-Akquise gemacht hat, verriet er. 

Erhältlich sind die „Hautfreundli.ch“-Kalender zum Preis von 24,95 Euro u. a. im Souvenirladen am Domplatz, bei Thalia im Allee-Center und Florapark sowie im Buchladen im Bördepark. Außerdem online unter www.hautfreundli.ch