Magdeburg (vs) l Die Polizei hielt in Magdeburg in der Nacht zu Sonnabend kurz nach 2.30 Uhr einen 43-jährigen Autofahrer an und kontrollierte ihn. Der Mann aus Königslutter hatte 1,27 Promille Alkohol im Blut, teilte die Polizei am Sonnabendmorgen mit. Der Mann musste seinen Führerschein abgeben. Auf ihn wartet nun auch ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

Bereits Freitagmittag hatte die Magdeburger Polizei einen Pkw-Fahrer auf der Halberstädter Straße kontrolliert. Dabei wurde festgestellt, dass der 33-Jährige nicht im Besitz eines Führerscheines ist und den Pkw offensichtlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln geführt hatte. Ein Drogenvortest reagierte positiv auf Amphetamine, so die Polizei. Zudem war der Pkw nicht zugelassen und die am Fahrzeug befindlichen Kennzeichen waren gefälscht. Gegen den 33-Jährigen wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet.