Magdeburgt l Für einen Großeinsatz der Magdeburger Feuerwehr am Allee-Center sorgte am Donnerstagvormittag ein Umschlag mit weißem Pulver. Dieser war durch eine 44-jährige Mitarbeiterin in der Poststelle der Kreditabteilung der Otto GmbH geöffnet worden. Nach ihrem vermeintlich gefährlichen Fund hatte sie umgehend einen Notruf abgesetzt.

ABC-Trupp vor Ort

30 Kameraden der Berufsfeuerwehr eilten gegen 9.30 Uhr zum Einkaufszentrum an der Ernst-Reuter-Allee, darunter auch der ABC-Trupp für die Bergung von Gefahrgut. Die 50 Mitarbeiter des betroffenen Call Centers wurden sofort evakuiert. Die Einkaufspassage war nach Angaben des Centermanagements nicht betroffen. „Der Geschäftsbetrieb war zu keiner Zeit beeinträchtigt“, hieß es auf Volksstimme-Anfrage von dort.

Mit Schutzanzügen und Atemmasken betraten die Spezialisten der Feuerwehr das Gebäude und untersuchten den Umschlag mit dem verdächtigen weißen Pulver. Gegen 11.30 Uhr konnten sie dann jedoch Entwarnung geben. Nach ersten Untersuchungen soll es sich lediglich um Waschpulver gehandelt haben. Verletzt wurde dementsprechend auch niemand.

Ermittlungen wegen Androhung von Straftaten

Der Umschlag samt der Substanz wurde daraufhin von Polizeibeamten sichergestellt und wird nun auf Spuren untersucht. Einen direkten Hinweis auf den Absender gab es gestern noch nicht, teilte eine Polizeisprecherin mit. Nach erstem Stand der Ermittlungen wurde der Brief bereits am Mittwoch postalisch dem Servicecenter zugestellt, aber erst am Donnerstag durch die Mitarbeiterin geöffnet. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen der Androhung von Straftaten eingeleitet.

Erst Ende Januar musste das Justizzentrum im Breiten Weg aus gleichem Grund geräumt werden. Auch dort war ein Brief mit verdächtigem weißen Pulver eingegangen und hatte für einen Großeinsatz samt Evakuierung der Mitarbeiter und Besucher gesorgt. Die Aufregung war ebenfalls umsonst gewesen: In diesem Fall hatte es sich lediglich um Kochsalz gehandelt.