Magdeburg (ad) l Das neue Mehrzweckboot des Technischen Hilfswerkes Magdeburg (THW) trägt den Namen Jessy. Damit erinnern die Kameraden an die 2013 bei einer THW-Übung auf der Elbe verunglückten Kameradin. Als Taufpatin stand die Schwester der 2013 auf der Elbe verunglückten Helferin bereit. Sie vollzog die Taufe mit drei kräftigen Schluck Elbwasser. Fortan wird das Boot den Namen Jessy tragen und an die Kameradin erinnern.

Mehr als 70 Personen waren zur Bootstaufe auf das THW-Gelände an der Encke-Kasere am vergangenen Freitag gekommen. Nach der Begrüßung des Ortsbeauftragten folgten kurze Reden des THW Landesbeauftragten für Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt Manfred Metzger, sowie der beiden Bundestagsabgeordneten Burkhard Lischka und Tino Sorge. Die Taufe leiteten dann die Ansprache und das Gebet des Pfarrers ein.

„Heute ist ein Tag der Freude, denn das neue Mehrzweckarbeitsboot wurde lange erwartet, aber auch ein Tag des Gedenkens an unsere Kameradinnen“, sagte THW Landesbeauftragter Manfred Metzger nach der Taufe.

Das Wasserfahrzeug verfügt über modernste Technik wie ein Sonargerät, eine absenkbare Bugklappe und kann zehn Personen oder 1,5 Tonnen Gewicht transportieren. Im Anschluss zur Taufe standen die Helfer der Fachgruppe Wassergefahren für eine Führung und für Fragen zum neuen Boot bereit. Von dem Angebot machten sehr viele Gäste Gebrauch.

Im November 2013 verunglückten auf der Elbe eine Helferin vom THW Rüsselsheim und eine Helferin vom THW Magdeburg. In Rüsselsheim gibt es in Gedenken an die Kameradin bereits ein Boot mit dem Namen Cora.