Magdeburg l Vorerst darf in Magdeburg auf städtischen Flächen kein Bier beziehungsweise Alkohol mehr aus einem Wagen verkauft werden. Dies teilte Oberbürgermeister Lutz Trümper am 20. Mai 2020 mit.

Gaststätten in Magdeburg schützen

Trümper habe damit dem Händler an der Sternbrücke die Erlaubnis entziehen lassen, Bier aus seinem Wagen zu verkaufen. Weitere Bierwagen wolle er vorerst nicht zulassen. Ausnahmen würden nur für private Flächen gelten. Er begründete den Schritt damit, dass der Wagen nicht die Abstands- und Hygieneregeln nach der Corona-Verordnung eingehalten habe. Zudem sollen mit diesem Schritt stationäre Gaststätten geschützt werden. Ein Bierwagen sei für die Stadtentwicklung nicht notwendig, sagte Trümper gegenüber der Volksstimme.

Gaststätten dürfen in Magdeburg ab 22. Mai 2020 wieder öffnen. Einzelne Wirte bieten vorher schon einen Außer-Haus-Verkauf an.

Bilder

Corona-Abstandsregeln nicht beachtet

Auch für die drei Eiswagen, die zuletzt an der Sternbrücke standen, gelten neue Regeln. Grund: Sie standen so eng beieinander, dass sich auch hier die Kunden ins Gehege kamen. Ein Sicherheitsabstand nach den Corona-Regeln war somit nicht mehr möglich. Davon hatte sich Trümper am 9. Mai bei einem Besuch im Stadtpark selbst ein Bild gemacht. An jenem Tag öffnete erstmals auch das Riesenrad. Als Kompromiss blieben die zwei Buden direkt neben dem Fahrgeschäft bereits geschlossen.

Zwischen den Eiswagen muss nun für ausreichend Abstand gesorgt werden. Das solle vom Ordnungsamt auch kontrolliert werden. Zudem müssten die Wagen als Reisegewerbe normalerweise alle paar Stunden ihren Standort wechseln.

Magdeburg Corona-frei

Magdeburg gilt seit einigen Tagen als coronafrei. Seit dem 30. April sei kein neuer Fall hinzugekommen, sagte Gesundheitsamts-Chef Dr. Eike Hennig. Das sei beruhigend. Ein Patient, der nicht aus Magdeburg stammt, werde derzeit in der Uniklinik versorgt.