EIL

Auszeichnung

Das sind die neuen Umweltpreisträger 2021 der Stadt Magdeburg

Von grünen Fassaden bis Wasserkraft: Die Stadt Magdeburg hat beispielhafte Klimaprojekte ausgezeichnet.

26.11.2021, 21:00
Magdeburg will mehr fürs Klima tun und zeichnet  mit dem Umweltpreis  herausrangende Projekte dazu aus.
Magdeburg will mehr fürs Klima tun und zeichnet mit dem Umweltpreis herausrangende Projekte dazu aus. Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Magdeburg - Vs

In Magdeburg ist der diesjährige Umweltpreis (2021) der Stadt für Projekte verliehen worden, die der Reduzierung von Treibhausgasen dienen. Darüber informierte die Pressestelle des Rathauses. Überreicht wurde der mit insgesamt 10.000 Euro dotierte Preis durch Bürgermeisterin Simone Borris. Insgesamt wurden bei der feierlichen Preisverleihung im Gesellschaftshaus sechs Projekte ausgezeichnet. Die Stadt habe sich dazu entschlossen, die Klimaneutralität bis zum Jahr 2035 anzustreben. Das gehe über den bisher verfolgten „Masterplan 100 Prozent Klimaschutz“ hinaus und erfordere eine deutliche Reduktion der Treibhausgasemissionen. Diese Reduktion könne nur durch das Zusammenspiel vieler Akteure und deren Engagement erreicht werden. „Mit dem Umweltpreis ehrt die Stadtverwaltung dieses Engagement“, betont Oberbürgermeister Lutz Trümper.

Das sind die Umweltpreise der drei Kategorien:

▶ Als Preisträgerin in der Kategorie Wirtschaft wurde die Moosaik UG für das Projekt Fassadenpaneele ausgezeichnet. Es handelt sich dabei um beidseitig nutzbare Fassadenpaneele zur Filterung von Schadstoffen, um die Luft- und Lebensqualität und gleichzeitig die Attraktivität der Stadt zu verbessern. Die Paneele werden als fertiges System an unterschiedliche Fassaden installiert. Auf der Rückseite sind diese mit speziellen Moosen bepflanzt. Die Frontseite ist frei gestaltbar. Hier verbinden sich die Vorteile eines vertikalen Gartens mit der Filtereigenschaft von Moosen und integrieren diese wirkungsvoll und großflächig in ein urbanes System.

▶ Den zweiten Platz belegt die Helionat eG für ein Mieter-Stromprojekt. Es wurde eine Photovoltaikanlage auf einem Gebäude mit einem elektrischen Batteriespeicher errichtet. Mehr als die Hälfte des Stroms wird von den Bewohnern des Hauses selbst verbraucht. Das Haus wird vollständig mit Ökostrom versorgt, da die Reststromversorgung ebenfalls von einem Ökoanbieter kommt. Außerdem gibt es eine Sektorkopplung; elektrische Fahrzeuge und der Betrieb einer Wärmepumpe werden mindestens zum Teil durch erneuerbare Energien abgedeckt. Die Bewohner sind Mitglieder der Genossenschaft und profitieren somit doppelt von der Anlage.

▶ Als Preisträger in der Kategorie Jugend/Private wurde der Verein Otto pflanzt! e. V. für sein Baumpflanzprojekt ausgezeichnet. Das Ziel des Vereins ist es, 242 000 Bäume – für jeden Magdeburger jeweils einen – zu pflanzen, um das durch Fällung entstandene Baumdefizit zumindest teilweise auszugleichen. Es werden öffentliche und private Flächen mit jungen Bäumen und Sträuchern mit fachlicher Unterstützung bepflanzt. Das Team besteht aus über 30 Interessierten und Engagierten.

▶ Den zweiten Preis erhielten die Mitarbeitenden des Lehrstuhls für Politikwissenschaften für die Entwicklung eines Nachhaltigkeitszertifikates für Studierende der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Ziel ist es, dass sich alle Studierenden mit wissenschaftlichen Inhalten zum Thema Nachhaltigkeit auseinandersetzen.

▶ Mit dem dritten Preis wurde der Verein Solawi Vielfeld e. V. mit dem Projekt einer solidarischen Landwirtschaft ausgezeichnet. Ziel des Vereins ist die solidarische und nachhaltige Produktion von Gemüse und anderen Lebensmitteln. Die Bewirtschaftung eines landwirtschaftlichen Betriebes in Gerwisch wird gemeinsam jährlich im Voraus finanziert. Für die Übernahme der Betriebskosten erhalten die Anteilseigner das vom Betrieb erzeugte Gemüse. Die gesamte Ernte wird in Anteilen an alle Mitglieder verteilt. So werden die durch äußere Einflüsse eintretenden Risiken, wie Ernteausfälle durch ungünstiges Wetter oder Schädlingsbefall, gemeinsam getragen.

▶ In der Kategorie Forschung erhielten die Mitarbeitenden des Lehrstuhls für Strömungsmechanik und Strömungstechnik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg für das Projekt nachhaltige Wasserkraftnutzung den Umweltpreis. Das Team arbeitet an der Entwicklung nachhaltiger Systemlösungen zur Nutzung von Fluss- und Gezeitenenergie mittels ökologisch verträglicher Wasserkraftmaschinen, an der ökologischen Bewertung von Wasserkraftsystemen und der Verbesserung ihrer Umweltverträglichkeit. So soll der Einsatz von lebenden Fischen in Tierversuchen durch Simulationen und aktive Sonden reduziert werden. Zukünftig sollen die Modelle und Sensoren anstelle der Fische zur Begutachtung der Schädigungsrisiken in Turbinen und Pumpenpassagen eingesetzt werden.