Magdeburg l Einsam unter Freunden – so könnte man das Leben des einzigen Hagedaschs im Zoo Magdeburg beschreiben. Das Weibchen teilt sich im neuen Elefantenhaus Africambo den gesamten Luftraum mit zwei Mohrenklaffschnäbeln, fünf Kuhreihern, zwei Abdimstörchen und zwei Hammerköpfen.

Der schillernd grün-graue Vogel ist schon unglaubliche 30 Jahre alt. Dabei werden diese Vögel meist nur um die 20 Jahre alt. Klingt also nach einem Rekord, ist es aber nicht. Denn zum Beispiel im Tierpark Berlin lebt ein nachweislich 31 Jahre alter Hagedasch.

Hagedasch aus Ostafrika importiert

Das Weibchen aus dem Zoo Magdeburg wohnt seit November 2016 hier und wurde vom Zoo Duisburg übernommen. Es wurde 1991 aus Ostafrika importiert und damals auf zwei Jahre geschätzt.

Das Weibchen soll aber nicht länger allein bleiben. Der Zoo Magdeburg möchte tatsächlich züchten und ist auf der Suche nach einem Partner.

Der Hagedasch ist ein charakteristischer Vogel aus dem südlichen und östlichen Afrika. Er gehört zur Familie der Ibisse. Die Art wird bis 75 Zentimeter groß und etwas über ein Kilogramm schwer.

Vogel verspeist gern Schnecken und Würmer

Nach typischer Ibisart stochert der Hagedasch im seichten Wasser oder weichen Boden nach Nahrung. Diese besteht je nach Habitat hauptsächlich aus Wirbellosen wie Schnecken, Würmern, Insekten und deren Larven. Gelegentlich erbeuten Hagedaschs auch Kleinsäuger, Reptilien, Amphibien oder kleine Fische.

Beide Geschlechter sehen gleich aus. Dabei hebt sich der schillernd grüne Flügel von dem ansonsten überwiegend olivgrünen Rückengefieder ab. Brust und Hals sind eher grau gefärbt.

Die Tiere wechseln morgens in Gruppen und unter lauten Rufen von ihrem Nachtquartier zu ihren Futterplätzen. Im Zoo Magdeburg lebt der Ibis aber stets unter demselben Dach.

Ein Nest in den Zweigen

Trotz ihrer gruppenlebenden Sozialstruktur sind Hagedasch-Paare monogam und bleiben auch außerhalb der Brutzeit immer als Paar zusammen. Der Hagedasch errichtet sein Nest aus Zweigen und Gräsern meist auf waagerechten Ästen in Bäumen. Ein Gelege besteht aus zwei bis drei Eiern, die etwa vier Wochen lang bebrütet werden.

Durch sein riesiges Verbreitungsgebiet in Afrika südlich der Sahara und seine Anpassungsfähigkeit an Kulturland ist der Bestand des Hagedaschs nicht bedroht.

Weitere Infos, Bilder und Videos aus dem Zoo Magdeburg finden Sie in unserem Zoo-Dossier.