Stromkosten

E-Autos tanken in Magdeburg teuer

Ungerechtigkeit oder Luxusproblem? Die Städtischen Werke Magdeburg verlangen hohe Strompreise an ihren E-Mobil-Ladesäulen.

Foto: Uli Lücke- Öffentliche Ladestation für Elektrofahrzeuge auf einem Parkplatz in der Erzbergerstraße Uli Lücke

Magdeburg l Knapp 76 Cent pro Kilowattstunde bezahlt, wer an einer der von den Städtischen Werken Magdeburg (SWM) betriebenen E-Mobil-Ladesäulen sein Fahrzeug neuzeitlich ganz ohne Sprit betankt. Das ist zu viel, rügte sinngemäß FDP-Stadtrat Stephan Papenbreer zu jüngsten Ratssitzung im Februar. In ganz Deutschland koste die Kilowattstunde an der Ladesäule zwischen 29 und 83 Cent. „Magdeburg liegt weit oben an der Preisspitze“, so Papenbreer. Er frage sich, warum andere das wirtschaftlich zu deutlich günstigeren Konditionen hinbekämen. Obendrein seien die meisten Besitzer eines E-Autos in Magdeburg dazu verdonnert, zu Hause zu tanken, weil das Netz öffentlicher Ladesäulen in Magdeburg noch in den Kinderschuhen stecke. Namens seiner Fraktion FDP/Tierschutzpartei fordert Papenbreer eine Angleichung des Strompreises für die Elektromobilität in Magdeburg an den ortsüblichen Strompreis von rund 30 Cent pro Kilowattstunde, weil die Kosten, wie sie sind, in keinem Vergleich zu Diesel- oder Benzinpreisen stünden und den Umstieg von Magdeburgern aufs E-Auto behinderten.