Magdeburg l 22 Wochen und 4 Tage - exakt so lange ist es her, dass die Kapitäne der Weißen Flotte in Magdeburg ihre Ausflugsdampfer vom angestammten Liegeplatz am Petriförder starten konnten. Im zweiten Jahr in Folge hatte das Niedrigwasser der Elbe den Schiffsführern und ihren Passagieren einen kräftigen Strich durch den Fahrplan gemacht. Bei Pegelhöhen von 50 Zentimetern und weniger gab es keine Chance, in die Stadtstrecke der Elbe zu starten. Am 2. Mai 2019 waren daher die Ausflugsschiffe in den Mittellandkanal oberhalb der Schleuse am Schiffshebewerk verlegt worden.

Im Kanal dort gab und gibt es genug Wasser - weil die künstliche Wasserstraße nicht von Regen und Zuflüssen abhängig ist. Dafür fehlten wiederum die Passagiere. Die Anfahrt bis zum Schiffshebewerk ist einfach für viele zu umständlich. „Wir hatten etwa nur ein Viertel der Fahrgäste, die wir sonst in normalen Jahren haben, wenn wir vom Petriförder starten können“, sagte Peter Höhne von der Weißen Flotte.

Nach 158 Tagen wieder genug Wasser in Elbe

Seit 7. Oktober 2019 ist das nun wieder der Fall. Die Schiffsführer holten die Dampfer vom Mittellandkanal an die Anlegestelle am Petriförder zurück und können somit nach 158 Tagen erstmals wieder ihre regulären Fahrten ab der Stadtmitte von Magdeburg fahrgastfreundlich anbieten. „Wir gehen davon aus, dass der Wasserstand sich stabilisiert und in absehbarer Zeit auch ausreichen wird, damit unsere Schiffe weiter fahren können“, gibt sich Höhne optimistisch.

Die Flotte sticht nun in dieser Woche wieder mit ihren planmäßigen Fahrten in die Elbe. Dabei gilt der Linienfahrplan der Nachsaison.

Hoffen auf Gäste

Die Weiße-Flotte-Mitarbeiter hoffen, dass sich viele Magdeburger und ihre Gäste für eine Fahrt entscheiden. „Das wird wohl einige Tage dauern“, ist sich Höhne bewusst.

Der Verlust, den der Sommer 2019 brachte, wird wohl ohnehin nicht aufzuholen sein. Möglicherweise können Touristen mithelfen. Wegen des Umzugs der Schiffe auf den Mittellandkanal hatte seit Mai die Stadtrundfahrt im Bus nicht um eine Tour auf dem Wasser mit der Weißen Flotte ergänzt werden können. Zudem hoffen die Flottenbetreiber ab November auf das Geschäft mit den Theaterschiff-Fahrten sowie Chartertouren als Weihnachtsfeiern - wenn dann immer noch genug Wasser unterm Kiel ist.