Magdeburg (jw) l „Na, rate mal wer hier ist?“, so oder ähnlich melden sich Betrüger bei ahnungslosen Bürgern via Telefon. Erst am Donnerstag bekam ein 82-jähriger Magdeburger einen solchen Anruf, berichtete Polizeisprecherin Heidi Winter gestern. Unter Vortäuschung einer Legende sei es dem Betrüger gelungen, den arglosen Senior dazu zu bewegen, zur Bank zu gehen und einen Geldbetrag in fünfstelliger Höhe abheben zu wollen.

82-Jähriger fällt auf Lüge herein

Der Betrüger habe am Telefon vorgekaugelt, er sei der Cousin des 82-Jährigen, hieß es dazu gestern von der Polizei auf Nachfrage. Und er kam mit dieser Lüge bei dem Rentner durch.

Stutzig wurde erst ein aufmerksamer Mitarbeiter des Geldinstitutes, dem die hohe Summe merkwürdig vorkam. So habe der Betrug noch verhindert werden können. Die Polizei wurde verständigt. Sie leitete Ermittlungen ein.

Polizei rät, Verwandte zu warnen

Gerade ältere Menschen stünden im Fokus der Täter, sagt Heidi Winter. Aus diesem Grund bittet die Polizei die Angehörigen, vorbeugend auf ihre Verwandten einzuwirken und sie auf derartige Betrugsmaschen aufmerksam zu machen.

Hier einige Tipps der Polizei: Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selbst mit Namen melden. Raten Sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie Anrufer immer dazu auf, ihren Namen zu nennen. Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, Sie diese als solche aber nicht erkennen. Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann.

Nicht unter Druck setzen lassen

Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis. Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen. Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie die Polizei. Glauben Sie Opfer eines Betrugs geworden zu sein? Wenden Sie sich sofort an die örtliche Polizeidienststelle und erstatten Sie Anzeige.