Magdeburg l Die Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) haben erstmals die geplante Neubaustrecke vom Damaschkeplatz in Richtung Kannenstieg in einer Visualisierung sichtbar gemacht. Am Donnerstag gaben sie eine Grafik heraus, auf der die umstrittene Strecke im Abschnitt des Kannenstieges zu sehen ist. Dort passiert die Bahn – noch virtuell – die künftige Haltestelle Hanns-Eisler-Platz in der Johannes-R.-Becher-Straße auf dem Weg zum Kannenstieg.

Anlass für die Visualisierung ist die Einladung der MVB zu einer Bürgerinformationsveranstaltung am kommenden Mittwoch (21. September) ab 16.30 Uhr im MVB-Gebäude in der Otto-von-Guericke-Straße 25. Dort stellen Vertreter der MVB und der Planungsbüros die nächsten Bauabschnitte des Großprojekts zur 2. Nord-Süd-Verbindung der Straßenbahn in Magdeburg vor.

Die Bauabschnitte 5 und 6 umfassen den Neubau einer 2,5 km langen Straßenbahnverbindung zwischen Hermann-Bruse-Platz und Kannenstieg. Sie sind Teil des Nordabschnitts der 2. Nord-Süd-Verbindung für die Straßenbahn. Die Entwurfsplanung für diese Bauabschnitte wird in Kürze fertiggestellt sein. Der nächste Schritt ist die Einleitung eines Planfeststellungsverfahrens, mit dem dann das Baurecht für die Straßenbahnstrecke erlangt werden soll. Der bisherige Stand der Planungen soll in der Bürgerinformationsveranstaltung präsentiert werden.

Die 2. Nord-Süd-Verbindung der Straßenbahn in Magdeburg ist eines der größten und wichtigsten Infrastrukturprojekte der MVB, unterteilt in acht Bauabschnitte, das bis zum Jahr 2019 realisiert werden soll.

Das Straßenbahnnetz in Magdeburg soll um insgesamt ca. 13,5 Kilometer erweitert werden. Die Stadtteile Reform (schon abgeschlossen), Neustädter Feld und Kannenstieg sollen dann erstmals mit der Straßenbahn erreichbar sein. Mehr als 44.000 Einwohner erhalten damit einen Anschluss an das Netz der Straßenbahn.