Magdeburg l Wenn sich Schnuffi oder Bello mal wieder im Schmutz gesuhlt haben und danach übel riechen oder das Fell einfach nicht mehr sauber ist, können Halter sie künftig in der ersten Magdeburger Hundewaschanlage reinigen. Sie wird in Fermersleben eröffnet und bietet Hundehaltern die Möglichkeit, ihren Hund zu waschen und zu föhnen – und zwar ohne dabei die eigene Wohnung halb unter Wasser zu setzen. Bei der Hundewaschanlage handelt es sich um ein rutschsicheres, erhöhtes Becken, in dem der Hund mit der Brause abgeduscht werden kann und über eine Rampe bequem hineinlaufen kann.

Die Anlage, die am 14. Februar 2020 aufgebaut wurde und voraussichtlich am 28. Februar offiziell in Betrieb genommen wird, erinnert an die Waschboxen für Autos an Tankstellen. Silke Prietzel hatte von den Anlagen, die in den USA bereits an jeder Ecke stünden, im Fernsehen gehört, ihr Mann Thomas Prietzel, der im Hauptberuf Stromzähler abliest, entschied: Das braucht Magdeburg auch und machte daraus eine Geschäftsidee.

Denn hierzulande werden die Anlagen erst nach und nach entdeckt. 40  Anlagen stehen derzeit in Deutschland, berichtet David Krieger, der die Waschstraße für den Hund nach australischem Vorbild entwickelt hat. Und sein Hund Aaron ließ sich ganz entspannt waschen und föhnen. Spezielle Shampoos inklusive. Es gibt beispielsweise ein Shampoo extra für weiße Hunde und eines, das gegen Zecken und Flöhe helfen soll.

Die Anlage soll als SB-Zone betrieben werden. In den ersten Tagen nach der Eröffnung am 28.  Februar möchte Silke Prietzel den Kunden helfen und als Ansprechpartner vor Ort sein. Im Winter wird die Anlage voraussichtlich von 9  bis 18 Uhr zugänglich sein, im Sommer bis 21 Uhr. Für einen mittelgroßen Hund kostet das Bad etwa acht Euro. Das erste Bad mit der eigenen Hündin steht für Prietzels übrigens auch noch aus. Empfohlen wird, die Tiere langsam daran zu gewöhnen und mit Leckerlis zu belohnen.