Stadtrat

Florapark in Magdeburg soll an das Straßenbahnnetz angeschlossen werden

Der Florapark in Magdeburg ist bis jetzt nicht mit der Straßenbahn erreichbar. Eine Fraktion im Stadtrat will das jetzt ändern. Bis 2030 soll die Bahn rollen, so die Forderung.

Von Stefan Harter
Der Florapark in Magdeburg soll eine Straßenanbindung bekommen. Ein Stadtratsantrag fordert das.
Der Florapark in Magdeburg soll eine Straßenanbindung bekommen. Ein Stadtratsantrag fordert das. Foto: Uli Lücke

Magdeburg - Eine Straßenbahnanbindung für den Magdeburger Florapark ist seit der Eröffnung des Einkaufszentrums am Olvenstedter Graseweg vor bald 30 Jahren immer wieder mal Thema gewesen. Entlang der Verbindungsstraße in Richtung Olvenstedt gibt es sogar einen Streifen, der dafür vorsorglich freigehalten wird.

Nun will die Fraktion Gartenpartei/Tierschutzallianz das Projekt konkret angehen. In einem Antrag, der am kommenden Montag bei der Fortsetzung der Stadtratssitzung aufgerufen wird, fordern die Mitglieder die Planungen für eine solche Strecke aufzunehmen. Bis 2030 sollte diese umgesetzt sein, so die Vorstellung der Dunkelgrünen.

Zwei Varianten denkbar

Zwei mögliche Varianten kämen für solch eine Verbindung infrage, die – sollte der Antrag eine Mehrheit finden - auf ihre Umsetzung geprüft werden sollen. Einmal wäre eine Verlängerung der Strecke von der Endhaltestelle Ikea über den Silberbergweg zum Florapark und weiter bis zum Klinikum Olvenstedt denkbar.

Für die andere Variante besteht noch gar keine Anschlussmöglichkeit, da die besagte Strecke erst noch gebaut werden muss. Und zwar könnte von der neuen Nord-Süd-Verbindung, die künftig durch das Neustädter Feld fahren wird, an der Kreuzung Kritzmannstraße/Olvenstedter Graseweg ein neuer Ast in Richtung Westen abzweigen, am Einkaufspark vorbeiführen und ebenfalls bis zum Klinikum reichen – so zumindest die Idee der Fraktion.

Die beiden Varianten sollen für die Straßenbahnanbindung des Floraparks in Magdeburg geprüft werden.
Die beiden Varianten sollen für die Straßenbahnanbindung des Floraparks in Magdeburg geprüft werden.
Grafik: prePress Media Mitteldeutschland GmbH

Die Anbindung soll als „kurzfristige Maßnahme hoher Priorität“ in den Verkehrsentwicklungsplan aufgenommen werden, heißt es im Antrag. Die geprüften Varianten sollen dem Stadtrat dann zur Entscheidung vorgelegt werden. Außerdem sollen auch ausreichend Straßenbahnen angeschafft werden, damit die Strecke auch im Zehn-Minuten-Takt bedient werden kann.

Börde-Park als Vorbild

Zur Begründung verweist die Fraktion auf den Börde-Park, der seit der Verlängerung der Linie 9 als Teil der 2. Nord-Süd-Verbindung bereits einen Straßenbahnanschluss hat. „Hier sollte ein Gleichgewicht hergestellt und die Möglichkeit gegeben werden, ohne Umstieg in Busse auch den Florapark erreichen zu können“, heißt es im Antrag.

Im Verkehrsentwicklungsplan der Stadt ist eine Straßenbahnstrecke zum Florapark ebenso vorgesehen wie neue Routen in der Jakobstraße oder nach Ottersleben. Dabei handelt es sich aber um langfristige Projekte, für die bislang keine konkreten Planungen existieren. Wie auch schon bei der 2. Nord-Süd-Verbindung müsste jeweils der wirtschaftliche Nutzen einer solchen Strecke nachgewiesen werden, bevor sie gebaut werden kann.